Subversive Kochkunst

- Kochen ist wie das Leben, davon ist der griechische Regisseur Tassos Boulmetis überzeugt: Bis es gut ist, dauert es eben so lange es dauert; und die besten Ergebnisse erzielt man überraschend oft, wenn man sich nicht auf Rezepte verlässt, sondern seinem Gefühl vertraut. In seinem Spielfilmdebüt "Zimt und Koriander" gelingt es Tassos bemerkenswert unangestrengt, der Kunst des Kochens zu huldigen und gleichzeitig hochpolitisch zu sein. Denn trotz des unverfänglichen Themas handelt es sich um eine brisante Geschichte, die sich durch die Küchentür anschleicht und dann unvermutet in der guten Stube steht.

<P>Held der Geschichte ist ein Grieche, der in Istanbul aufwächst und die Türkei im Zuge der Krise um Zypern verlassen muss. Aber in Griechenland fühlt er sich nie so recht heimisch und geht immer besessener in seiner Leidenschaft, dem Kochen, auf. Er zaubert Gerichte, die alle vor Glückseligkeit aufseufzen lassen. Seine Spezialität ist das, was im Moment gerade in aller Munde ist - Fusion, also der mitunter gewagte Mix unterschiedlicher Landesküchen. Wichtig ist, wie es schmeckt und nicht, woher eine Zutat oder eine bestimmte Zubereitungsform stammt. In der angespannten Situation zwischen der Türkei und Griechenland ist dieser scheinbar harmlose Aspekt des Films eine Herausforderung: Boulmetis verweist geschickt darauf, dass oft gerade jene Zutaten einen grandiosen Geschmack ergeben, die nach landläufiger Meinung auf gar keinen Fall zusammen gehören.<BR><BR>Ein subversiver Einfall, den Boulmetis klugerweise sparsam dosiert. Denn den Erfolg in Griechenland verdankt "Zimt und Koriander" der schlichten Tatsache, dass er als Unterhaltungsfilm funktioniert. All die schönen Ideen, die Boulmetis rund um das Kochen und das Essen einstreut, die liebenswert schrulligen Charaktere und die durch und durch wohlwollende Atmosphäre machen den Film unwiderstehlich. Boulmetis lockt alle in die Küche und nutzt die Zeit, um ein wenig für eine Welt zu werben, in der Menschen Gegensätze als Chance begreifen und nicht als Bedrohung. Ein kleines Kinowunder. <BR><BR>(In München: Isabella, Eldorado, Rio, Theatiner i.O.)<BR>"Zimt und Koriander"<BR>mit George Corraface,<BR>Ieroklis Michailidis<BR>Regie: Tassos Boulmetis<BR>Hervorragend </P><P> </P>

Auch interessant

Kommentare