Szenen von berauschender Einfachheit

- Mit ihren beiden ersten Filmen "Der Apfel" und "Schwarze Tafeln" hatte Samira Makhmalbaf, die erst 24-jährige Tochter des bekannten Iraners Mohsen Makhmalbaf, schon vor Jahren für Furore gesorgt und sich ein treues Fanpublikum geschaffen. Als erste Filmemacherin hat Makhmalbaf bereits Ende 2002 in Afghanistan nach dem Krieg der USA gegen die Taliban gedreht.

<P> "Fünf Uhr am Nachmittag" zeigt Momentaufnahmen eines Landes im Umbruch: Sie konzentrieren sich auf das Schicksal eines alten Bauern, der mit seiner lernbegeisterten, neugierigen Tochter Noqreh (Agheleh Rezaï¨e) und der schwangeren Schwiegertochter über das Land zieht.<BR><BR>In der Stadt erhält der Vater die Nachricht, dass der Sohn tot ist, derweil wird sein Enkel geboren, und er kann die Todesnachricht der Schwiegertochter nicht weitergeben. Sprachlos bleibt auch das Verhältnis zu Noqreh. Sie schöpft neue Hoffnung, als die Schulen wieder öffnen. Obwohl der Vater als gläubiger Moslem dagegen ist, geht sie zur Schule, träumt sogar davon, Staatspräsidentin zu werden.<BR><BR>"Panj É Asr", so der Originaltitel des Films, für den Makhmalbaf in Cannes 2003 einen Preis erhielt, ist eine Fabel über das Dasein junger Frauen im gegenwärtigen Afghanistan, in zertrümmerten Städten, in einem in die kulturelle Steinzeit zurückgeworfenen Land. Der Titel geht auf ein Gedicht Federico García Lorcas zurück: "La cogida y la muerte" ist einem in der Arena getöteten Torero gewidmet.<BR><BR>In märchenhaft klaren, großartig gestalteten, höchstens manchmal etwas überdeutlichen Einstellungen bietet Makmalbaf viele gelungene und interessante, gelegentlich auch humorvolle Szenen von berauschender Einfachheit. Sie wirken als Sesam-öffne-Dich zu einer fremden Welt, einer Welt zwischen Hoffnungslosigkeit und drohender Explosion - zugleich voller dunkler Schönheit, etwa wenn die Kamera die Poesie der Tschadors der Frauen effektvoll einfängt und zu einer abstrakten Choreographie verwandelt.</P><P>"Fünf Uhr am Nachmittag"<BR>mit Agheleh Rezaïe, Abdalgani<BR>Yousefranzi, Razi Mohebi<BR>Regie: Samira Makhmalbaf<BR>Hervorragend <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare