Tarantino sucht Komparsen - und 2500 kommen

Potsdam/Görlitz - Für eine Komparsenrolle im neuen Film des Regisseurs Quentin Tarantino haben sich am Samstag beim ersten Castingtermin mehr als 2500 Menschen vorgestellt.

Zeitweise mussten die Bewerber am Studio Babelsberg in Potsdam bis zu 90 Minuten warten, teilten die Organisatoren am Sonntag mit. Die zweite Vorstellungsrunde soll am kommenden Samstag (27.9.) stattfinden. Gesucht werden Frauen und Männer zwischen 30 und 70 Jahren, deren Haare nicht gefärbt sind und die keine moderne Frisur tragen. Der Film, den Tarantino ("Kill Bill", "Pulp Fiction") ab Oktober unter anderem in und zum Berlin drehen will, wird in den 1940er Jahren spielen.

Nach Informationen von Radio Lausitz will Tarantino wahrscheinlich auch die Stadt Görlitz (Sachsen) als Kulisse nutzen. Nach einem ersten Besuch im August sei der Filmemacher am Wochenende ein zweites Mal nach Görlitz gereist, um sich mit dem Oberbürgermeister zu treffen. "Ich will hier drehen. Es ist ein wundervoller Ort, und die Stadt ist sehr, sehr schön", sagte Tarantino (45) dem Sender über Görlitz.

Neben Brad Pitt sollen in "Inglorious Bastards" auch die deutschen Schauspieler Diane Kruger, Til Schweiger und Daniel Brühl vor der Kamera stehen. Der Streifen erzählt die Geschichte einer Gruppe jüdischer US-Soldaten, die im besetzten Frankreich auf ein Himmelfahrtskommando gegen die Nazis geschickt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare