Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund

Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund
+

Übersinnliche Fähigkeiten?

Telekinese-Horror: Frau wirft Mann an die Wand 

New York - Vor den Augen schockierter Café-Besucher hat eine wütende Frau einen Mann gegen eine Wand geschleudert - nur mit der Kraft ihrer Gedanken. Die Szene erinnert nicht zufällig an einen Horrorfilm.

Der Schreck wird den Besuchern des New Yorker Cafés 'sNice noch lange in den Knochen stecken. Wie an jedem ganz gewöhnlichen Tag brummt der Laden im West End von Manhattan vor Geschäftigkeit, als ein Kunde aus Versehen an den Tisch einer jungen Frau stößt. Der heiße Inhalt des Kaffeebechers ergießt sich über die Papiere der Studentin, die dort mit ihrem Laptop arbeitet, und landet schließlich in ihrem Schoß. Wütend springt sie auf und schreit den verdatterten Mann an. Der entschuldigt sich schnell und will die Sauerei aufräumen helfen, doch das macht die Frau nur noch wütender. Alle Augen der umstehenden New Yorker sind auf die Furie gerichtet, die plötzlich die Hand hebt und den ungeschickten Mann an die Wand schleudert - ohne ihn zu berühren!

Einen knappen Meter hebt sie ihr entsetztes Opfer nur mit der Kraft ihrer Gedanken am Mauerwerk in die Höhe - die Kunden schreien vor Schreck und ergreifen die Flucht. Während sie aus dem Laden stürmen, bewegen sich die Stühle und Tische, die um die junge Frau herum stehen, wie von Geisterhand geschoben von ihr weg, die Bücher schießen aus den Regalen des kleinen Coffeeshops, Bilder fallen von den Wänden. Ein außergewöhnlicher Fall von Telekinese - wie in dem Gruselklassiker "Carrie", nur dass es sich hier um einen wahren Fall handelt...

Alles nur ein raffinierter Werbe-Coup

Zumindest glaubten das die Gäste des Cafés - in Wirklichkeit waren sie hereingelegt worden! Die wütende Frau und ihr Telekinese-Opfer waren Schauspieler, die Szene wurde mithilfe aufwändiger Tricks wie in einem Hollywood-Film realisiert. Die Ähnlichkeit mit dem berühmten Horrorfilm aus dem Jahr 1976 nach der Romanvorlage von Stephen King ist kein Zufall. Es handelt sich nämlich bei dem Streich um einen raffiniertenWerbe-Coup. Er soll auf die Neuverfilmung von "Carrie" neugierig machen. Damals gelangte Sissy Spacek unter der Regie von Brian de Palma als Jugendliche mit übersinnlichen Fähigkeiten zu Weltruhm, im Remake verbreitet die 16-jährige Chlo e Grace Moretz ("Kick-Ass", "Hugo Cabret") Angst und Schrecken.

Mit versteckten Kameras gefilmt, verzeichnet der Clip schon über 14 Millionen Klicks - nur zwei Tage nachdem er bei Youtube hochgeladen wurde. Wenn der Streifen die Zuschauer so sehr schockt, wie sich die Besucher des Coffeeshops gruselten, wird er sicher ein Riesenerfolg.

Sehen Sie hier den unheimlichen Telekinese-Streich

hn 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinofilm „Tulpenfieber“: Teure Zwiebel
Justin Chadwick bietet in „Tulpenfieber“ opulentes Ausstattungskino.
Kinofilm „Tulpenfieber“: Teure Zwiebel
Filmkritik zu „Ana, mon amour“: In der Krise
Calin Peter Netzers kluges Beziehungsdrama „Ana, mon amour“ sieht auf den ersten Blick langweilig aus, ist es aber nicht. Der Regisseur karikiert soziale Rollen, …
Filmkritik zu „Ana, mon amour“: In der Krise
Trailer zu „Das ist unser Land!“ - Le Pens Verwandte
Der Kinofilm „Das ist unser Land!“ befasst sich mit rechtspopulistischer Politik. Die Ähnlichkeit der fiktiven Agnes Dorgelle mit Marine Le Pen ist unverkennbar.
Trailer zu „Das ist unser Land!“ - Le Pens Verwandte
„Hampstead Park – Aussicht auf Liebe“: Konventionen? Drauf gepfiffen!
„Hampstead Park“ erzählt von zwei ungleichen Menschen, die in der zweiten Lebenshälfte noch einmal die Liebe finden.
„Hampstead Park – Aussicht auf Liebe“: Konventionen? Drauf gepfiffen!

Kommentare