+
George Clooney

"The Ides of March": Clooney for President

München - Regisseur George Clooney inszeniert mit „The Ides of March“ einen provokant-ehrlichen Polit-Thriller. Sehen Sie hier den Kinotrailer und die Filmkritik.

Der clevere junge Polit-Berater Stephen (Ryan Gosling) organisiert mit dem erfahrenen Wahlkampfstrategen Paul (Philip Seymour Hoffman) die Kampagne des demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Mike Morris (George Clooney). Leidenschaftlich kämpft Stephen für seine politischen Ideale. Doch sein Ehrgeiz wird ihm zum Verhängnis: Er tappt in eine Falle des gegnerischen Kampagnenmanagers Tom (Paul Giamatti). Nun muss er sich entscheiden: Soll er, um beruflich zu überleben, selbst über Leichen gehen?

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Frei nach einem Theaterstück von Beau Willimon wirft Co-Autor George Clooney in seiner vierten Regiearbeit einen bitterbösen Blick auf den Backstage-Bereich der US-Politik – und schildert den Wahlkampf als eine Mischung aus Schlangengrube, Minenfeld und Intrigantenstadl. Die visuelle Gestaltung ist nicht so einfallsreich wie etwa in „Good Night, and Good Luck“: Clooney inszeniert zwar wie immer souverän, aber zurückhaltender; er konzentriert sich ganz auf die scharfzüngigen Dialoge und die brillanten Schauspieler – was hier durchaus nicht die schlechteste Taktik ist.

In der Rolle des smarten Strippenziehers Stephen erweist sich Ryan Gosling („Blue Valentine“), der in fast jeder Szene des Films zu sehen ist, einmal mehr als bester Darsteller seiner Generation – die Korruption des jungen Idealisten, seine Wandlung zum kaltblütigen Zyniker, vollzieht er mit geradezu schockierender Glaubwürdigkeit. George Clooney demontiert lustvoll sein eigenes Saubermann-Image: als liberaler Gouverneur mit vernünftigen Ideen, aber einem fatalen Faible für Frischfleisch in Gestalt der gewieften Praktikantin Molly, überzeugend verkörpert von Evan Rachel Wood („Dreizehn“). Komplettiert wird das grandiose Ensemble durch Marisa Tomei („The Wrestler“) als taffe Reporterin, Philip Seymour Hoffman („Capote“) als loyaler Kampagnenleiter und Paul Giamatti („Sideways“) als dessen diabolischer Gegenspieler.

Nicht zufällig verweist der Filmtitel auf die Ermordung Caesars durch seinen Ziehsohn Brutus: Clooneys packender, provokanter Polit-Thriller raubt alle Illusionen über vermeindliche Lichtgestalten und zeigt eindrucksvoll, dass man in der Politik nur ganz nach oben kommt, wenn man sämtliche Skrupel über Bord wirft und sich auf schmutzige Deals einlässt. Wir fordern: Clooney for President!

Marco Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare