U2 und U7: Zugausfälle, Unterbrechungen und Verzögerungen

U2 und U7: Zugausfälle, Unterbrechungen und Verzögerungen
+
Auf zu neuen Abenteuern: Steven Spielberg hat Hergés Comic-Helden, den Reporter Tim und dessen Hund Struppi, fürs Kino adaptiert.

"Tim und Struppi": Kino mit Sucht-Charakter

München - Kultregisseur Steven Spielberg zaubert mit „Tim und Struppi“ ein packendes Abenteuer auf die Leinwand. Sehen Sie hier den Kinotrailer und die Filmkritik.

„Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn“: Moment mal! Muss das nicht das Geheimnis des Einhorns heißen? Nein, keine Angst: Die Einhorn ist ein Schiff mit den geheimnisvollem Sagentier als Gallionsfigur und einem riesigen Schatz an Bord, den seit dem Untergang des stolzen Seglers kein Mensch mehr zu Gesicht bekommen hat.

Kino-Weltpremiere für Tim und Struppi

Beim ersten Blick auf Steven Spielbergs Filmfiguren denkt man noch: „Gott, sind die hässlich!“. Doch das Auge gewöhnt sich schnell an die groben Gesichtszüge, die anstelle von Hergés fein gezeichnetem „Punkt, Punkt, Komma, Strich-Minimalismus in edlen Pastellfarben“ von der Kinoleinwand herunterschauen. Ja, man akzeptiert sogar den vollgefressenen, plumpen Struppi, der äußerlich mit dem frechen, angriffslustigen Terrier der Vorlage wenig gemeinsam hat. Die Frage, warum Comic-Helden im Kino immer so wenig dem gängigen Schönheitsideal entsprechen und trotzdem so beliebt sind, wird wohl ewig unbeantwortet bleiben...

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Zum Glück hauchen die hervorragenden deutschen Synchronsprecher (von Dietmar Wunders Zaubercrew) den filmischen Akteuren soviel Herz und Gefühl ein, dass man ab der ersten Minute um die Helden bangt und sich ihnen verbunden fühlt. Allerdings kann auch Spielbergs Filmbearbeitung mit Hergés Vorlage „Das Geheimnis der Einhorn“ nicht mithalten – und das gilt auch für die beiden anderen, im Film verarbeiteten Comics „Der Schatz Rackhams des Roten“ und „Die Krabbe mit den goldenen Scheren“. Doch davon unabhängig ist Spielbergs geniales 3D-Abenteuer sehenswert. Das liegt nicht nur an der neuen Technik: Im sogenannten Performance-Capture-Verfahren wurden Schauspieler in Spezialanzügen von über hundert Kameras im 360-Grad-Radius aufgenommen und diese Positionen am Computer sofort für einen 3D-Film errechnet. Um die Mimik genau festzuhalten, trugen die Darsteller Footballhelme mit eingebauten auf sie gerichteten Kameras, die das Zucken jedes einzelnen Gesichtsmuskels akribisch aufzeichneten. Die so erhaltenen Bewegungsmuster von Körper und Gesicht wurden dann genau auf die Leinwandfiguren übertragen. Das beschert diesem Film eine ungeheure Lebensechtheit.

Doch all das dürfte den Zuschauer wenig interessieren, der diese rasante Schatzsuche erlebt und um den Erfolg seiner Helden zittert: Vom ersten Moment an, als sich Reporter Tim auf dem Pariser Flohmarkt porträtieren lässt (ein feiner Verweis auf das Ursprungsmedium Comic) und von einem Trödler das Modell der Einhorn erwirbt, das fortan Schurken ihm abzujagen versuchen, steigt auch das Publikum in dieses Abenteuer ein. Die ausgefeilte 3D-Technik trägt dazu natürlich ihren erheblichen Teil bei – die Figuren scheinen bis in den Kinosaal hinein zu agieren.

Auf diese Weise entfaltet sich eine wahrlich perfekte Vorstellung mit Suchtcharakter: spritzig, pfiffig, überraschungsreich, rasant und äußerst unterhaltsam – für Kinder und solche, die es geblieben sind.

Hildegard Lorenz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare