+
Die "Mythbusters" haben die Situation aus dem Kultfilm "Titanic" nachgestellt und herausgefunden: Jack hätte zusammen mit Rose auf der Holzplanke überleben können.

"Mythbusters"-Test mit Hilfe von Regisseur

Titanic: Hätte Jack neben Rose überleben können?

  • schließen

New York - Seit der Film "Titanic" 1997 die Kinocharts gestürmt hat, bezweifeln eingefleischte Fans immer wieder, ob Hauptfigur Jack wirklich im eisigen Wasser sterben musste. Dieser Frage wurde nun auf den Grund gegangen.

Tausende Besucher waren zu Tränen gerührt, als in den letzten Szenen des Kino-Epos "Titanic" Rose ihren geliebten Jack Dawson in den eisigen Tiefen des Ozeans versinken sieht. Erst am Wochenende lief das Drama wieder über die Fernsehbildschirme, und immer wieder stellt sich die Frage: "Musste Jack wirklich sterben? Hätte sich nicht auch er auf der Holzplanke neben Rose über Wasser halten können?

Im Zuge der 3D-Neuveröffentlichung 2012 erklärte Regisseur James Cameron in einem Interview erneut die Problematik. Kritiker würden demnach vergessen, wie schwierig es sei, die Planke auszubalancieren. Und selbst wenn dies gelinge, so würde die Holzplatte durch das Zusatzgewicht einer weiteren Person nicht mehr vollständig über Wasser schwimmen. Beide wären deshalb an Hypothermie (Unterkühlung) gestorben, so Cameron.

Dieser Frage sind nun die "Mythbusters" in der gleichnamigen Dokuserie des Discovery Channels auf den Grund gegangen, mithilfe von James Cameron. Der Regisseur erhoffte sich wohl von dem Versuch der Wissenschaftler den endlosen Diskussionen ein Ende zu bereiten.

Zwei "Mythbusters", einer von ihnen ausgestattet mit der Schwimmweste, die Rose im Film trägt, versuchen in dem Experiment auf die Holzplanke zu klettern. Tatsächlich erweist es sich als äußerst schwierig, die Liegefläche zu zweit auszubalancieren. Als beide es schließlich geschafft haben, treibt die Holzplanke einige Zentimeter unter der Wasseroberfläche. Die beiden Tester liegen im kalten Nass, womit die These von James Cameron bestätigt scheint.

Doch die beiden Wissenschaftler versuchen es mit einem weiteren Trick. Um die Planke an der Oberfläche zu halten, platzieren die "Mythbusters" die Schwimmweste darunter und tatsächlich: Der Auftrieb ist stark genug, dass sich beide Männer auf der Holztür im Trockenen halten können. Die "Mythbusters" sehen es damit als erwiesen: Jack hätte nicht sterben müssen, er und Rose hätten glücklich bis ans Ende ihrer Tage zusammen sein können.

Doch zur Verteidigung von James Cameron darf eines angemerkt werden: Man kann es Jack wohl kaum verübeln, dass ihm dieser Geisterblitz nach dem stundenlangen Überlebenskampf an Bord nicht kam.

vh

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare