Tödlicher Roman

"Schräger als Fiktion": - Harold Crick (Will Ferrell) ist ein Steuerbeamter, wie er im Buche steht: ordentlich bis zur Pedanterie, zuverlässig, farblos und langweilig. Bis eines Tages eine Stimme, die nur er zu hören scheint, sein Leben aus einer höheren Warte kommentiert wie eine Erzählerstimme im Film. Elegant, geschmeidig formuliert ­- und Harolds baldigen Tod ankündigend.

Der brave Mann fühlt sich reif für den Psychiater, doch Hilfe bietet erst ein exzentrischer Literaturprofessor (gewohnt wunderbar: Dustin Hoffman).

Der erklärt ihm, dass es sich bei der ominösen Erzählerstimme vermutlich um die seit Jahren in absoluter Abgeschiedenheit an ihrem neuen Bestseller arbeitende Autorin Karen Eiffel (Emma Thompson) handeln könnte. Dass sein Leben also tatsächlich gerade in einem Buch niedergeschrieben wird. Dass er sich mal beeilen solle, Eiffel zu finden. Denn bisher hätte sie noch jede ihrer Hauptfiguren einen jämmerlichen, qualvollen Tod sterben lassen.

Eine derart surreale Geschichte erinnert an die absurd-komischen Drehbücher Charlie Kaufmans, an Filme wie "Being John Malkovich" oder "Eternal Sunshine Of The Spotless Mind". Filme voller verdrehter Logik, irrer Effekte, wahnwitziger Einfälle ­ und trotzdem mit einem scharfen Blick auf die Gesellschaft. Doch Zach Helm, Drehbuchautor von "Schräger als Fiktion", ist nicht so risikofreudig wie sein Vorbild Kaufman, und Regisseur Marc Foster traut sich auch zu wenig zu. Deswegen versanden die vielen hübschen Ideen für Plot und visuelle Umsetzung in der zweiten Hälfte des Films.

Stattdessen zwingen Foster und Helm für Crick zu allem Überfluss auch noch ein zahmes Liebesabenteuer herbei, das an allen Ecken und Enden nicht zusammenpassen will. Dem bis dahin so leichtfüßig zwischen Tragödie und Komödie pendelnden Film nimmt dieses aufgepappte Happy End jede Glaubwürdigkeit und auch jeden Charme.

Ab morgen in München: Mathäser, Leopold, Cinema i.O.

"Schräger als Fiktion"

mit Will Ferrell, Maggie

Gyllenhaal, Dustin Hoffman

Regie: Marc Forster

Annehmbar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare