„Toilet Stories“: Abgründe an stillen Orten

Ein Episodenfilm, der fünf Hamburger Toiletten ganz groß herausbringt

Fünf Toiletten in Hamburg groß auf der Leinwand: „Toilet Stories“ erzählt an eigentlich stillen Örtchen verschiedene, manchmal gar nicht so leise Episoden. Mal auf privaten WCs, mal auf öffentlichen. Da geht es um eine Dopingkontrolle bei einer Schwimmerin, einen One-Night-Stand und einen Baumarktmitarbeiter, dem ein aufdringlicher Kunde in der Nachbarkabine etwas beichtet. Ein Geschäftsmann will ein älteres Ehepaar übers Ohr hauen, und ein Mann wird von Jugendlichen angegriffen. Dem Zuschauer werden „moralische Fragen gestellt und allerhand menschliche Abgründe nahegebracht“, sagt Regisseur Sören Hüper. Er inszenierte den Film mit Christian Prettin. Für beide ist diese schräge Satire nach mehreren gemeinsamen Kurzfilmen („Die Klärung eines Sachverhalts“) das Langfilmdebüt.   

zlf

„Toilet Stories“

mit Dorkas Kiefer, Teresa Weißbach

Regie: Sören Hüper und Christian Prettin

Laufzeit: 94 Minuten

Rubriklistenbild: © Dualfilm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare