+
Fliehen vor den Aliens: Cassie (Chloë Grace Moretz) und Evan (Alex Roe).

Überzeugt trotz durchschnittlichem Plot

Trailer zu "Die 5. Welle": Apokalypse ohne Ende

  • schließen

München - Trotz der 08/15-Vorlage schafft es "Die 5.Welle" zu überzeugen. In einer sparsam düsteren Atmosphäre rüstet sich die Menschheit zum Endkampf.

Apokalypse ohne Ende: Aliens wollen die Menschheit auslöschen. Nur wenige Überlebende haben die ersten vier Angriffswellen aus dem All überstanden und rüsten sich für den Endkampf.

Angesichts dieser wahrlich nicht neuen Geschichte ist es verwunderlich, dass Rick Yanceys Roman „Die 5. Welle“ weltweit ein Bestseller wurde. Zumal sich das Buch nicht sehr süffig liest. Regisseur J Blakeson hat sich daher schon einmal Lob dafür verdient, aus der 08/15-Vorlage einen spannenden und optisch ehrenwerten Spielfilm inszeniert zu haben, der zumindest die jüngeren Zuschauer, für die „Tribute von Panem“ zu brutal ist, begeistern dürfte. Im Mittelpunkt steht Cassie (Chloë Grace Moretz), deren Eltern bereits bei den ersten Angriffsphasen ums Leben kamen. Wegen unglücklicher Umstände wird sie von ihrem kleinen Bruder getrennt und setzt alles daran, ihn wiederzufinden. Dabei helfen ihr der geheimnisvolle Evan (Alex Roe) und Ben (Nick Robinson). Die Atmosphäre ist angemessen düster; Spezialeffekte sind wohltuend sparsam eingesetzt. Blakeson vertraut zu Recht ganz auf die Präsenz seiner drei sehr gut ausgewählten Hauptdarsteller.

„Die 5. Welle“

mit Chloë Grace Moretz

Regie: J Blakeson

Laufzeit: 117 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Seelen“ mochten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare