+
Frustrierender Alltag: Boris (Cédric Kahn) und Marie (Bérénice Bejo) haben sich nach 15 Ehejahren getrennt – und müssen dennoch miteinander leben.

In der Enge mit dem Ex

Trailer zu „Die Ökonomie der Liebe“: Lebenshölle

  • schließen

München - „Die Ökonomie der Liebe“ ist ein kluges Drama über das Ende einer Liebe, das aufgrund von Geldmangel zu unnötigen Komplikationen führt.

Wohnzimmer, Küche, Bad, Schlafzimmer, Kinderzimmer und eine Terrasse – das ist das Zuhause, das keines mehr ist. Denn hier leben Boris (Cédric Kahn) und Marie (Bérénice Bejo) mit ihren zwei Kindern. Das Paar hat sich nach 15 Ehejahren getrennt, doch es bleibt zusammen, denn für den Auszug fehlt das Geld. Die daraus entstehende Situation erfordert Nervenstärke und Fingerspitzengefühl, und das verliert sich gerne einmal im alltäglichen Gezänk.

Kein Paar mehr zu sein und einander dennoch aushalten zu müssen – das ist der Grundgedanke hinter dem klugen, aus dem Leben gegriffenen Drama „Die Ökonomie der Liebe“. Die Ex-Partner rechnen sich ständig vor, warum der andere sich irrt. Die Auseinandersetzungen von Marie und Boris, zu denen auch kein Verwandter oder Freund Zugang findet, kreisen um eine leere Mitte. Wo kein Gefühl mehr ist und Zahlen nicht helfen, steht am Ende nur eine Wohnung im Zentrum des Handelns. Während sich das ehemalige Liebespaar zerfleischt, bildet das Appartement den eigentlichen Kern der Familie, den letzten Zusammenhalt. Es erinnert ein wenig an Sartre und Buñuel, wenn alle in ihrer gemeinsamen Hölle gefangen bleiben. Joachim Lafosse hat aus diesem Arrangement ein ernüchterndes, in seiner Klarheit großartiges Kammerspiel gezaubert.

„Die Ökonomie der Liebe“

mit Bérénice Bejo, Cédric Kahn Regie: Joachim Lafosse

Laufzeit: 121 Minuten

Hervorragend

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Le Passé“ mochten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dirty Dancing“: Jennifer Grey verrät Geheimnis über Kult-Szene
München - Dass Patrick Swayze einen auch mal so hochhebt wie Baby im See - davon hat wohl jede Frau schon mal geträumt. Am Set vor 30 Jahren war die Szene für Jennifer …
„Dirty Dancing“: Jennifer Grey verrät Geheimnis über Kult-Szene
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein

Kommentare