+
Megan Fox und Shia LaBeouf bei der Deutschlandpremiere des Actionfilms "Transformers 2 - Die Rache" in Berlin am 14. Juni.

Die Fortsetzung des Action-Hits kommt am Mittwoch in die Kinos

Transformers – die Rache

Die Weiten des Weltalls sind unerschöpflich, und so liefert der Weltraum auch für das Spektakel Transformers – Die Rache unbegrenzten Roboter-Nachschub.

Das brandneue Blech-Action-Abenteuer, das heute in den Kinos anläuft, knüpft nahtlos an den erfolgreichen Erstling Transformersaus dem Jahre 2007 an und zeigt erneut, wie Jungspund Sam inzwischen auf dem Weg ins College zur Schlüsselfigur des Zwistes zwischen außerirdischen Blechmonstern wird, die sich die Erde als Bolzplatz ausgesucht haben.

Das Drehbuch liefert dafür weitschweifige Erklärungen, in denen unter anderem die Sonnenenergie und ein total wichtiger Splitter in Sams Besitz vorkommen. Auch gelingt es den fiesen Decepticon-Robotern, einen der ihren, der seit Urzeiten auf dem Meeresgrund ruhte, wieder zu beleben. Überhaupt wird viel wieder erweckt und viel kaputt gemacht. Zerstört werden etwa Shanghai, die Cheops-Pyramide und interessanterweise eine altehrwürdige Uni-Bibliothek. Die Vernichtung von Paris, ein Standard-Wunschtraum vieler US-Actionfilme, deutet sich zumindest an.

Nach zweieinhalb Stunden konfusem Kawumm will man allerdings bloß noch raus aus dem Saal. Mit diesem bis jetzt lautesten Film des Jahres hat sich Michael Bay , Meister des etwas schlichteren Actionspektakels, selbst übertroffen. Wo im Vorgängerfilm Mitproduzent Steven Spielberg noch manch charmante Szene einschmuggelte, da demons-triert Bay nun eine unbeirrte Gigantomanie, die an sich selbst erstickt.

Als Vorlage der Filme dienten Spielzeugfiguren aus den Achtzigern, die sich von Robotern in Autos ummodeln ließen. Und die größte Attraktion des animationstechnisch innovativen Erstlings war neben dem tollpatschigen Teenager Sam eine Handvoll putziger, quasselnder Blechkameraden, die sich knirschend in Autos zusammenfalteten. Jetzt aber betreibt Bay nicht nur plumpen Ideenklau bei Gremlins, Terminator und eigenen Werken wie Armageddon und Pearl Harbor.

Bilder aus dem Film

Bilder zum Filmstart: Transformers - Die Rache

Er vergrößert die Blechbüchsenarmee, bis die Computer qualmen und lässt sukzessive dutzende, von Libellen- bis zu Godzilla-Statur aufgeblasene Decepticon-Metalldeppen aufmarschieren: Die Strategie einer Jugendgang, die immer größere Brüder zu Hilfe ruft. Doch der Monster-Bombast wird trotz Turbinen-, Walzen-, und sonstiger spektakulärer Erscheinungsformen irgendwann langweilig, zumal die scheppernde Maschinen-Metamorphose keine Details zeigt und auf Dauer ebenso kirre macht wie der Blick in eine rotierende Waschmaschine.

Ebenso ineffizient wie die grobmotorischen Riesen, die von ihren Gegnern, den gutmütigen Autobots, zu Alteisen zerkleinert werden, sind übrigens die Militärs. Auch die Fortsetzung wurde von den US-Streitkräften gesponsert, und Haudegen Bay dankt es ihr mit stolzen Soldaten, deren größter Feind feige Regierungsbürokraten sind. Tatsächlich aber kriegt die Army trotz Pathos und Materialschlachten kaum etwas gebacken. Aus purer Effekthascherei werden Flugzeugträger versenkt und Bomben verpulvert. Dass den Bundeswehrsoldaten, die beim Dreh auf einem US-Stützpunkt zufällig anwesend waren, von der deutschen Regierung das Mitmachen verboten wurde, ist schon aus Imagegründen zu begrüßen.

Angesichts des explosiven Militär- und Robotertreibens fungiert Hauptdarsteller Shia LaBeouf unter ferner liefen. Noch weniger zu melden hat Sams Freundin Mikaela: Megan Fox , zu Hollywoods neuem Sexsymbol hochgejubelt, beschränkt sich mimisch auf eine halboffene Schnute und laszive Posen – eine Angelina Jolie für Arme. John Turturro als zackiger Veteran und Sams schrullige Eltern sind für Humor zuständig, haben jedoch im Verschrottungs-Getöse keine Chance.

Ob die Zielgruppe Buben, die für den letzten Terminator noch zu klein sind, den Krach aushält, bleibt abzuwarten. Begleitende Eltern sollten jedenfalls Ohrstöpsel und Baldriantropfen bereithalten.

tz

Zum Film

„Transformers – die Rache“

Kinostart Deutschland: 24. Juni

Regie: Michael Bay

Hauptdarsteller: Shia LaBeouf, Megan Fox

Dauer: 2 Stunden 27 Minuten

FSK: freigegeben ab zwölf Jahren

Auch interessant

Kommentare