Berlin-Premiere von "Mockingjay Teil 2"

"Tribute von Panem": Jennifer Lawrence verabschiedet sich

Berlin - Am Mittwoch feiert in Berlin "Mockingjay Teil 2", der letzte Teil der "Tribute von Panem", Premiere. Zum letzten Mal spielt Jennifer Lawrence Katniss Everdeen.

Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence muss sich verabschieden von der Filmfigur, die sie weltberühmt machte. Der letzte „Tribute von Panem“-Film feiert am Mittwochabend Weltpremiere in Berlin – und Lawrence wird zum letzten Mal als taffe Katniss Everdeen zu sehen sein. „Das ist traurig, ich liebe diese Rolle“, sagte die 25-Jährige am Mittwoch. „Ich werde sie nie wieder spielen.“ Sie freue sich aber, dass die Filme ein perfektes Ende gefunden hätten.

Für die Schauspieler waren die Drehs intensiv. Für „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“ mussten sie nach Angaben des Regisseurs Francis Lawrence durch Kanalanlagen klettern und sich durchs Wasser schleppen. „Wir haben das Wasser erwärmt, um es etwas angenehmer zu machen“, erzählte er. Die Schauspieler scheint die Arbeit über Jahre zusammengeschweißt zu haben. „Ich habe tolle Freundschaften geschlossen“, sagte Liam Hemsworth, der im Film Gale spielt.

Der erste Part „Die Hungerspiele“ war 2012 ins Kino gekommen, seitdem hatte das Team großteils mit gleicher Besetzung gefilmt. Sie sei sozusagen mit den Filmen aufgewachsen, erzählte Willow Shields, die zu Beginn der Dreharbeiten erst zehn Jahre alt war und Katniss’ Schwester Prim spielt. Es sei traurig und bittersüß, jetzt Abschied zu nehmen, verriet auch Josh Hutcherson alias Peeta Mellark. Julianne Moore macht der letzte Teil aus einem anderen Grund sentimental. Auf der Leinwand wird noch einmal Philip Seymour Hoffman zu sehen sein, der Anfang des Jahres 2014 überraschend gestorben ist. Für viele von ihnen sei da eine bestimmte Art von Melancholie, sagte Moore nun. „Das war ein großer, großer Verlust.“

Die Filme basieren auf den millionenfach verkauften Romanen der Autorin Suzanne Collins und erzählen von der fiktiven Welt Panem. „Mockingjay Teil 2“ kommt am 19. November regulär in die deutschen Kinos. 

Julian Kilian

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare