+
Der letzte "Twilight"-Film wurde als schlechtester Film des Jahres nominiert.

Elfmal für Goldene Himbeere nominiert

Häme für letzten "Twilight"-Film

Los Angeles - Zwar kam der letzte Film der „Twilight“-Reihe bei den Kritikern besser weg als seine vier Vorgänger, dennoch geht der Vampir-Streifen als Favorit ins Rennen um die Goldene Himbeere.

Gleich elfmal wurde der Film „Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2“ am Dienstagabend (Ortszeit) für den Preis nominiert, der für besonders schlechte Leistungen im Filmgeschäft verliehen wird. Nominierungen erhielten unter anderem die Hauptdarsteller Kristen Stewart und Robert Pattinson, sowie die Nebendarsteller Taylor Lautner und Ashley Greene. In der Kategorie schlechtester Film des Jahres 2012 konkurriert das Fantasyabenteuer unter anderem mit dem Science-Fiction Streifen „Battleship“ und der Adam-Sandler-Komödie „Der Chaos-Dad“.

Twilight-Premiere in L.A.: Die Stars auf dem schwarzen Teppich

Twilight-Premiere in L.A.: Die Stars auf dem schwarzen Teppich

Die Gewinner der Goldenen Himbeeren werden am 23. Februar, einen Tag vor der Oscar-Verleihung, bekannt gegeben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
Los Angeles - Nach und nach werden die finalen Nominierungen für die Oscar-Verleihung 2017 bekannt gegeben, darunter befindet sich diesmal sogar ein deutscher Streifen.  
Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit

Kommentare