+
Die Hauptdarsteller der Twilight-Filme

"Twilight"-Vampire gegen Familie-Idylle 

New York - Gegen die Vampire der “Twilight“-Saga ist vorerst kein Kraut gewachsen. Drei neue Familienfilme traten am Thanksgiving-Wochenende das Rennen gegen sie an. Doch sie hatten nicht genug Biss.

Nach vorläufigen Angaben der Branchen-Webseite Hollywood.com vom Sonntagabend spielte der vierte und vorletzte Teil der Vampir-Reihe an dem langen Wochenende in den USA und Kanada 42 Millionen Dollar (knapp 32 Millionen Euro) ein.

Kirsten Steward lässt tief blicken: Bilder der Twilight-Premiere in London

Kristen Stewart lässt tief blicken: Bilder der "Twilight"-Premiere in London

Platz zwei der Charts ging mit einem Einspielergebnis von 29,5 Millionen Dollar an die neue Disney-Produktion “Die Muppets“, ein Favorit der Kritiker. In der Geschichte kämpfen Kermit der Frosch, Miss Piggy und Gonzo gegen das Vorhaben, unter ihrem alten Theater nach Öl zu bohren. Der Film läuft am 19. Januar in Deutschland an.

Die niedlichen Trickpinguine fielen an ihrem zweiten Wochenende in US-Kinos leicht zurück. “Happy Feet 2“ landete mit 13,4 Millionen auf Platz drei der Charts. “Arthur Weihnachtsmann“ schaffte es bei seinem US-Start auf Platz vier.

Die amerikanisch-britische Komödie klärt augenzwinkernd darüber auf, dank welcher Technologien der Weihnachtsmann alle Welt in einer einzigen Nacht mit Geschenken beglücken kann. Aber Kinder in Deutschland wissen das möglicherweise längst, denn der Film lief zuerst bei uns und erst eine Woche später in Amerika an.

Zu dumm, dass Martin Scorseses jüngster Film “Hugo Cabret“, der erste 3D-Film des Meisterregisseurs, erst im Februar in deutsche Kinos kommt. Er erzählt von dem Waisenjungen Hugo, der nach dem Tod seines Vaters dessen Arbeit fortsetzt und die Uhren in einem Pariser Bahnhof am Laufen hält. Vor allem aber kämpft Hugo um das letzte noch fehlende Teil für den Automaton, einen mechanischen Mann, den der Vater zu bauen begonnen hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare