Auf der Überholspur

- Brrrrmmmm! Es war einmal im Leben eines jeden Jungen, da wollte er Rennfahrer werden und so schnell über den Schulhof brausen, dass die Burschen neidisch werden und die Mädchen ihn toll finden. Aber jeder muss erwachsen werden. Dann lebt er höchstens noch ab und zu auf der linken Spur einer Autobahn seine Kinderträume aus.

<P>Brrrrmmmm! Oder er geht in Filme wie diesen, stellt sich vor, er wäre so ein toller Hecht wie Ex-Cop Brian, der sich in der illegalen Rennszene von Florida herumtreibt, ab und zu gewinnt und junge Frauen mit großem Busen anbaggert. Eines Tages kommt aber ein Polizist, der erklärt Brian wie die Großmutter im Märchen, dass er jetzt wieder gegen den bösen Wolf, den Drogendealer kämpfen muss. Ab da arbeitet Brian gemeinsam mit seinem Freund Roman für die Guten. </P><P>Die Leistung besteht vor allem daraus, mit aufgemotzten Autos durch die Gegend zu rasen. Dazu erklingt HipHop-Musik, ab und zu läuft eine leichtbekleidete Frau durchs Bild - und fertig. Das Ganze ist so schnell geschnitten, damit man nicht merken soll, dass die Gangstergeschichte dünn ist.</P><P>So spielen Paul Walker und Rapper Tyrese nur scheinbar die Hauptrollen. Denn die eigentlichen Darsteller sind: Mitsubishi EV 07, Nissan Skyline GT-R und Mazda RX7, Toyota Supra und Honda S2000 sind in Nebenrollen zu sehen. Kino sei, heißt es, "wenn schöne Frauen schöne Dinge tun", und das könnte man ja auf Autos übertragen. Aber dafür ist der Film doch zu langweilig, zum Teil zu brutal und rassistisch. Das hätte man von Regisseur John Singleton eigentlich nicht erwartet. Brrrrmmmm! (In München: Marmorhaus, Maxx, Karlstor, Leopold, Autokino, Mathäser.)</P><P><BR>"2 Fast 2 Furious"<BR>mit Paul Walker, Tyrese<BR>Regie: John Singleton<BR>Erträglich </P><P> </P>

Auch interessant

Kommentare