Unabhängige Jurys vergeben Preise zur Berlinale

Berlinale: - Berlin - Wenige Stunden vor der Verleihung der Berlinale-Bären haben die unabhängigen Jurys am Samstag ihre Preisträger verkündet. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zeichnete den schwedischen Spielfilm "Bei Einbruch der Dunkelheit" aus, der beim Festival in der Reihe Panorama lief.

Der Film von Anders Nilsson, in dem es auch um familiäre Gewalt geht, zeige, dass durch Mut und Einsatz des Einzelnen Hoffnung bleibe, sagte Laudatorin Christiane Paul. Ein Preis der Ökumenischen Jury ging an den chinesischen Wettbewerbsfilm "Tuyas Ehe" von Wang Quan'nan, der in der mongolischen Steppe spielt.

Die Gilde Deutscher Filmkunsttheater zeichnete die britische Produktion "Hallam Foe" von David Mackenzie aus, die ebenfalls im Rennen um die Bären dabei ist. Die deutsche Dokumentation "Prinzessinnenbad", in dem Bettina Blümner drei Kreuzberger Teenager porträtiert, bekam die Auszeichnung Dialogue en perspective.

Den Manfred-Salzgeber-Preis erhielt der kanadische Film "The Tracey Fragments" von Bruce McDonald. Den Leserpreis der "Berliner Morgenpost" gab es für den Wettbewerbsfilm "Irina Palm"; die Leserjury des "Tagesspiegels" kürte die Forum-Dokumentation "Heimatklänge" zu ihrem Favoriten.

Nach den Worten von Berlinale-Chef Dieter Kosslick sind noch nie so viele Schauspieler und Schauspielerinnen beim Festival gewesen wie dieses Jahr. "Es war eine Berlinale der Stars", sagte er bei der Preisverleihung in der saarländischen Landesvertretung. Die Stars seien aber nicht nur wegen des roten Teppichs gekommen, sondern auch, um sich für wichtige Themen einzusetzen, meinte der Festivalchef mit Blick auf brisante Stoffe wie in "Bordertown".

Die 57. Berlinale, die am Sonntag mit dem Kinotag endet, hat laut Kosslick rund 430 000 Besucher verzeichnet - das sind 30 000 mehr als 2006. Am Samstagabend sollten der Goldene und die Silbernen Bären verliehen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare