+
Kate Beckinsale in "Underworld: Blood Wars"

Vampire vs. Lykaner

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.

„Underworld“-Star Kate Beckinsale ist eine der dienstältesten Ballerqueens Hollywoods. Seit 13 Jahren spielt sie die Protagonistin der düsteren „Underworld“-Saga, die Vampirlady Selene. In Teil fünf wird die Elitekriegerin nun sogar von allen Seiten bedroht. Da bleibt ihr gar nichts anderes übrig, als sich den Weg freizumetzeln.

Selene ist Opfer eines heimtückischen Verrats geworden. Jetzt sind alle hinter der angeblich Abtrünnigen her: nicht nur ihre Feinde, jene Werwölfe, die sich Lykaner nennen, sondern auch ihre Artgenossen! Gelingt es der Rächerin, die Schlacht zu ihren Gunsten zu wenden?

Allen Schmährufen, denen sich Beckinsale ausgesetzt sieht: Sie hat eine Entwicklung mit befördert, die das Baller-Genre bereichert. Frauen sind in solchen Filmen keine Ausnahmeerscheinung mehr. „Underworld: Blood Wars“ will ja gar nicht als tiefsinnig gefeiert werden. Wer Lust hat auf viel Action und auf eine extrem düstere Atmosphäre, kommt auf seine Kosten. Schwarze Kostüme, schwarzes Mauerwerk, schwarze Schlitten: Die bis  auf  die tiefroten, fliegenden Eingeweide monochromen Farbwelten der Reihe haben eben genug Fans gefunden.

„Underworld: Blood Wars“

mit Kate Beckinsale

Regie: Anna Foerster

Laufzeit: 91 Minuten

Erträglich 

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie die ersten vier Teile ausgehalten haben.

Franzisky Bossy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare