Der Vamp trägt Leder

- Ein schöner Auftakt: Selene (Kate Beckinsale), eine junge Vampirin, steht für einige lange Sekunden auf dem Dach eines Hochhauses, blickt in Wind und Regen auf eine nächtlich belebte Straße und liefert als Erzählerin aus dem Off die ersten Handlungshintergründe. Dann springt sie hinab in die Straßenschlucht und beginnt eine tödliche Jagd, die sie noch tiefer in die Unterwelt der U-Bahn- und Kanalisationsschächte führt. Dunkle Pracht beherrscht die Szene. Styling und Look sind nahezu alles in diesem wunderbar fotografierten Film. Es geht um Kostüme, Kulissen, Effekte, um die metallisch-monochromen Bilder, die schwerelos-dynamischen Bewegungen der Personen, um Blicke, Stimmen, Geräusche, Musik.

<P>Der Plot ist simpel: Auf der Nachtseite der Welt hausen Vampire und Werwölfe. Seit Jahrtausenden führen sie einen Vernichtungskrieg gegeneinander. Eines Tages kommt Seline einer tödlichen Gefahr für die Vampire auf die Spur. Hier setzt "Underworld", das Regiedebüt des Produktiondesigners Len Wiseman, ein. Originell bedient er sich aus dem Arsenal urbaner Subkulturen, der Videokunst und des Pop. Zudem wirkt der Film wie eine Kreuzung aus "Matrix" und "Batman". </P><P>Der Ort mit seinen regennassen Strassen, der klassischen Hochhaus-Architektur und ihrem mysteriösen Licht-und-Schattenspiel heißt eigentlich Gotham-City. Die Vampire fahren Porsche, tragen modische Lederkleidung und hausen in Schlössern mit antikem Mobiliar. Überhaupt erinnern sie im Unterschied zu den proletarischen Werwölfen an eine degenerierte Aristokratensippe: Wiseman knüpft an die Ursprünge der modernen Vampirstoffe im Fin de Siècle an und bewegt sich weit weg von Verortungen des Vampirismus im modernen Alltag à la "Buffy". So bringt dieser Post-Tolkin-Blockbuster in Erinnerung, was die Vampir-Fantasie jenseits seines üblichen Gebrauchs immer vor allem gewesen ist: Drama über die Nachtseite der Welt, Grenzüberschreitung, die spielerische Inszenierung von verborgenem Begehren. In erster Linie aber ist dieser Film reizvoll anzusehen und macht schlicht und einfach Spaß. (In München: Mathäser, Maxx, Gabriel, Cinema i. O.)</P><P>"Underworld"<BR>mit Kate Beckinsale, Michael Sheen<BR>Regie: Len Wiseman<BR>Sehenswert </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dirty Dancing“: Jennifer Grey verrät Geheimnis über Kult-Szene
München - Dass Patrick Swayze einen auch mal so hochhebt wie Baby im See - davon hat wohl jede Frau schon mal geträumt. Am Set vor 30 Jahren war die Szene für Jennifer …
„Dirty Dancing“: Jennifer Grey verrät Geheimnis über Kult-Szene
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein

Kommentare