Vegetarier unter Griechen

- Ein Mann heiratet eine Frau. Denkt er. In Wahrheit bekommt er noch eine komplette Familie dazu. Wenn die Familie und der Mann nicht auf derselben Wellenlänge liegen, ist das eine hochexplosive Situation, die seit jeher Stoff für Komödien liefert. Nia Vardalos' "My Big Fat Greek Wedding" ist ein Film, in dem hemmungslos über den vermurksten Vorlauf zu einer Hochzeit gelacht werden darf.

<P>Die Regisseurin selbst spielt Toula, die als Mitglied einer griechischen Großfamilie in den USA in beträchtliche Schwierigkeiten gerät, als sie Ian (John Corbett) ehelichen will. Er ist kein Grieche, dafür aber Vegetarier. Das stolze Familienoberhaupt Gus (Michael Constantine mit einer wunderbaren Vorstellung) ist entsetzt und versucht zunächst, die Hochzeit zu verhindern. Als dieser Plan an der Sturheit seiner Tochter scheitert, tritt Plan B in Kraft: Der Schwiegersohn und dessen Familie werden mit grenzenlosem Enthusiasmus integriert und so gewissermaßen zu Griechen ehrenhalber. Ian wird zur Sicherheit mit sanfter Gewalt dazu überredet, sich einer griechisch-orthodoxen Taufe zu unterziehen.<BR><BR>Das Besondere an diesem Film ist, dass er trotz grotesker Auswüchse immer aufrichtig und sympathisch wirkt. Man lacht mit den liebevoll gezeichneten Charakteren, nicht über sie. Das liegt an der unglamourösen, aber ungemein einnehmenden Schauspielerriege. Allen voran die Hauptdarstellerin und Autorin Nia Vardalos. Sie hat im echten Leben einen Nicht-Griechen geehelicht und ihre Erfahrungen in einem Kabarettprogramm verarbeitet. Auch wenn sie für den Film viele Ereignisse dazugedichtet hat, spürt man, dass das meiste auf wahren Erlebnissen beruht. Die besten Pointen sind zu gut, um frei erfunden zu sein. </P><P>Auch wenn es so erscheinen mag, dass sich Vardalos über ihre Familie und deren Macken mokiert, gibt sie in Wahrheit mit ihrem Spielfilm eine flammende Liebeserklärung für ihre Sippe ab. So kommt manches, was im richtigen Leben nicht ganz so nett wäre, im Film doch charmant heraus, weil Vardalos selbstverständlich auch ein bisschen zur Verklärung ihres Clans neigt. Dieser versöhnliche Blick ist wohl das Erfolgsgeheimnis des Films: Was man nicht überwinden kann, muss man eben lieben. (In München: Arri i. O., Maxx, Royal, Gloria, Leopold, Atlantis i. O., Cadillac, Arena und Cinema i. O., Sendlinger Tor, Solln.)</P><P>"My Big Fat Greek Wedding"<BR>mit John Corbett, Nia Vardalos, Michael Constantine<BR>Regie: Nia Vardalos <BR>Sehenswert </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare