Verleihung des Deutschen Filmpreises

- Berlin - Die deutsch-jüdische Familienkomödie "Alles auf Zucker!" von Dani Levy ist der große Gewinner des 55. Deutschen Filmpreises. Der liebevoll erzählte Film um zwei ungleiche jüdische Brüder erhielt am Freitagabend in der Berliner Philharmonie gleich sechs goldene Lolas. Neben dem Preis für den besten Spielfilm (500 000 Euro) ging die Auszeichnung für den besten Hauptdarsteller an "Alles auf Zucker!"-Darsteller Henry Hübchen.

Levy bekam den Preis für die beste Regie. Außerdem gingen die Auszeichnungen für die beste Musik, das beste Drehbuch und das beste Kostümbild an "Alles auf Zucker!".Silberne Lolas (400 000 Euro) erhielten die Filme "Die fetten Jahre sind vorbei" von Hans Weingartner und "Sophie Scholl - Die letzten Tage" von Marc Rothemund. Bernd Eichingers Hitler-Film "Der Untergang" ging leer aus. Als beste Hauptdarstellerin konnte Julia Jentsch einen Preis für ihre Rolle als Sophie Scholl entgegen nehmen, die dafür auch schon auf der letzten Berlinale im Februar mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet worden war. Als beste Nebendarsteller wurden Katja Riemann für ihre Rolle in Oskar Roehlers "Agnes und seine Brüder" und Burghart Klaußner für "Die fetten Jahre sind vorbei" gekürt."Ich habe mir den Kopf zerbrochen, warum mein 7. Film alles bekommt, was meine Filme davor nicht bekommen haben. Vielleicht haben Filme auch ein Karma, und es kommt darauf an, wann sie geboren sind", meinte Levy. Schon kurz vor der Verleihung sagte der Regisseur, dessen Film in insgesamt zehn Kategorien nominiert worden war: "Zehn Schmetterlinge fliegen in meinem Bauch, es ist aufregend!"Den Ehrenpreis für ein Lebenswerk erhielt der Regisseur und langjährige Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, Reinhard Hauff ("Stammheim"). Produzent Bernd Eichinger würdigte den 66-jährigen Hauff als einen Regisseur, der den deutschen Film maßgeblich geprägt habe. Der Deutsche Filmpreis ist mit insgesamt rund 2,9 Millionen Euro der höchst dotierte nationale Kulturpreis. Finanziert wird er von Kulturstaatsministerin Christina Weiss (parteilos), die zu den prominenten Gästen der Gala gehörte. Die Gewinner wurden erstmals von den 650 Mitgliedern der neu gegründeten Deutschen Filmakademie bestehend aus Schauspielern, Regisseuren und Produzenten - gekürt.Die begehrten Trophäen wurden in der Philharmonie in Anwesenheit von mehr als 2000 prominenten Schauspielern, Regisseuren und Produzenten verliehen, darunter Til Schweiger, Daniel Brühl, Corinna Harfouch, Hannelore Elsner, Senta Berger, Wim Wenders, Volker Schlöndorff, Oskar Roehler, Rosa von Praunheim, Leander Haußmann und Wolfgang Becker. Durch die Gala führte Michael "Bully" Herbig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare