Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich

Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich

Verleihung der "Goldenen Kamera"

- Berlin - Stars und Sternchen bei der Goldenen Kamera in Berlin: Charlize Theron glänzte am Donnerstagabend mit fast akzentfreien Sätzen auf Deutsch und trockenem Humor. "Das ist eine große Ehre", sagte die südafrikanische Oscarpreisträgerin ("Monster") in Berlin zu ihrer Goldenen Kamera als beste internationale Schauspielerin. Danach meinte die 30-Jährige ironisch, sie komme gerne nach Deutschland, weil dort - wie bei der Verleihung - ihr nackter Hintern auf der Leinwand gezeigt werde.

Softer zeigte sich Popsänger Xavier Naidoo. "Ich habe euch im Herzen", hauchte er bei der ZDF-Gala ins Mikrofon, als er die "Hörzu"-Auszeichnung entgegennahm. Zu der von Thomas Gottschalk moderierten Verleihung kamen zahlreiche Prominente, darunter Sir Bob Geldof und die Comedylegende Jerry Lewis. Showmaster Rudi Carrell sollte den Preis für sein Lebenswerk erhalten.

Live-8-Gründer Geldof, der mit ungewohnt kurzen Haaren und edlem Tuch erschien, wurde von Bap-Musiker Wolfgang Niedecken für seinen unermüdlichen Einsatz gegen Hunger und Not in Afrika ausgezeichnet. Sir Bob bedankte sich bei den Deutschen und besonders den Künstlern, die sich bei dem großen Musikspektakel im Sommer 2005 für einen Schuldenerlass für die armen Ländern stark gemacht haben. Hape Kerkeling überraschte als schusseliger Reporter verkleidet die junge Anna Maria Mühe mit der mit 20 000 Euro dotierten Lilli Palmer & Curd Jürgens Gedächtniskamera - die Nachwuchsdarstellerin rührte das zu Tränen. Bester Fernsehfilm wurde "Die Luftbrücke" (Sat.1).

Als beste deutsche Schauspielerinnen waren Marie Bäumer, Barbara Rudnik und Johanna Wokalek nominiert. Matthias Brandt, Jan Josef Liefers und Ulrich Noethen durften sich Hoffnungen auf die Goldene Kamera als beste Schauspieler machen. Ausgezeichnet werden sollten auch die Sängerinnen der kalifornischen Band Pussy Cat Dolls. Thomas Hermanns vom "Quatsch Comedy Club" konnte sich ebenfalls auf eine Goldene Kamera freuen. Über den Roten Teppich schritten unter anderem Heino Ferch, Thomas Kretschmann, Reinhold Beckmann, Sandra Maischberger und Verona Pooth. Jörg Pilawa, Hugo Egon Balder und Carmen Nebel wurden für Unterhaltung "made in Germany" geehrt.

Nach der Live-Sendung sollte in der Ullstein-Halle gefeiert werden, mit Flusskrebsen, Lachs, Rinderroulade, Wildbarschfilet, Topfenknödel und Beerenkompott. Erstmals seit längerem wurde die Goldene Kamera nicht am Vorabend zum Berlinale-Auftakt (9. Februar) verliehen, weil sich der "Hörzu"-Preis von den Filmfestspielen abgrenzen wollte, wie Produzentin Beate Wedekind erklärt hatte.

Starrummel gab es diese Woche in Berlin reichlich: Reese Witherspoon freute sich über ihre Oscar-Nominierung. Vor der Goldenen Kamera wurde gemunkelt, ob Brad Pitt und Angelina Jolie als Überraschungsgäste erscheinen, die zuvor mit ihrem Berlin-Besuch für Wirbel gesorgt hatten. Die vielen Autogrammjäger warteten aber vor der Gala vergeblich auf Hollywoods Traumpaar. Dafür nahm sich Charlize Theron ein bisschen Zeit für die Fans.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare