+
Der erste "Sex and the City"-Film lief hervorragend.

Verträge für neuen "Sex and the City"-Film geklärt

Los Angeles - Gute Nachricht für "Sex and the City"-Fans: Das Damen-Quartett Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Kristin Davis und Cynthia Nixon wird eine Fortsetzung des Film-Hits drehen.

Regisseur Michael Patrick King teilte dem Internetdienst "E!Online" mit, dass jetzt alle Verträge unter Dach und Fach sind. Leider könne er nicht mehr über den Inhalt verraten, denn er sei zu sehr mit seinem 'Sexleben' beschäftigt, scherzte King, der auch das Drehbuch für die Sequel liefern wird. Hollywood-Insider gehen von einem Drehstart in diesem Sommer mit einem Kinodebüt im Jahr 2010 aus.

Die erste Kinoversion der populären TV-Serie um die Liebessorgen der vier New Yorkerinnen hatte im vergangenen Jahr weltweit über 400 Millionen Dollar eingespielt. Allein beim Premierenwochenende in den USA zog die Sex-Kolumnistin Carrie Bradshaw (Sarah Jessica Parker) mit ihren drei attraktiven Freundinnen den Kinobesuchern über 55 Millionen Dollar aus der Tasche. Auch in Deutschland erwies sich die Komödie als Kassenschlager.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare