Der Veteran nimmt Witterung auf

- Nach drei Musikdokumentationen über den "Buena Vista Social Club", BAP und den Blues wendet sich nun Wim Wenders wieder dem Spielfilm zu. "Land of Plenty" heißt er, und bereits der Titel beschwört den amerikanischen Traum, den Wenders hier mit all seinen albtraumhaften Schatten und Verletzungen darstellt. Unermesslicher Reichtum und bitterste Armut stehen sich in dem Land gegenüber, das Wenders porträtiert. Was die beiden gesellschaftlichen Pole der Vereinigten Staaten allerdings eint, ist die grassierende politische Paranoia.

<P>Ein Opfer der´Terrorismus-Hysterie</P><P>In der Figur des traumatisierten Vietnam-Veterans Paul (John Diehl) kondensiert Wenders diese Verstörungen. Paul gondelt mit seinem zum Überwachungsfahrzeug umgebauten Wohnmobil durch die Straßen von Los Angeles, überall wittert er islamistische Verschwörungen. Täglich notiert er akribisch seine Beobachtungen, spioniert mit der Videokamera jedem vermeintlich Verdächtigen hinterher. Geht ein arabisch aussehender Mann mit Bart und Turban über die Straße, der einen Karton unter dem Arm trägt, ahnt Paul sofort einen neuerlichen Giftgasanschlag und bläst zur Verteidigung des Vaterlandes.<BR>Ein Opfer der Terrorismus-Hysterie ist aus dem ehemals zielstrebigen Mann geworden. George W. Bush und Colin Powell, Osama Bin Laden, der 11. September, Israel, Palästina - alles verschwimmt für Paul zu einem Brei der Gefahr. Dem Wirrkopf Paul stellt Wenders die junge Lana (Michelle Williams) zur Seite. Lana ist Pauls Nichte, als Tochter eines Missionars im Nahen Osten aufgewachsen, und sie vertritt dementsprechend ein anderes Bild Amerikas.<BR><BR>Sie hat sich, lange fern der Heimat lebend, einen naiv-unschuldigen Blick auf die Vereinigten Staaten bewahren können, arbeitet in einem Obdachlosen-Asyl und ist auch sonst der klassische Wender'sche Gutmensch. Das Entsetzen über die Zustände in den USA, das Elend der Armen, Kranken und Hungernden steht ihr ins engelsgleiche Gesicht geschrieben. Viele Großaufnahmen lang zeigt Wenders die verwitterten Züge Pauls oder das wie von Raffael gemalte Antlitz Lanas. Leider verzichtet er wie üblich auch diesmal weitgehend auf eine stimmige Erklärung seiner elegisch komponierten Bilderflut.<BR><BR>Schwelgerisch schön ist sein Porträt des verarmten Amerika. Die Kapitalismuskritik schimmert da nur gelegentlich durch. Daran ändert auch der permanente Einsatz der schwankenden Handkamera nichts, die wohl einen knallharten Realismus suggerieren soll. Tatsächlich ist diese Abrechnung mit dem Ist-Zustand der USA aber eine arg gedehnte, mit viel Obdachlosen-Kitsch verbrämte Gefühlsduselei. </P><P>(In München: Isabella, Atelier, Atlantis i.O.)<BR><BR>"Land of Plenty"<BR>mit John Diehl, Michelle Williams, Shaun Toub<BR>Regie: Wim Wenders<BR>Annehmbar </P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kambodscha verbietet Veröffentlichung einer Hollywood-Komödie
Ein Film, der die Zuschauer zum Lachen bringt, soll „Kingsman: The Golden Circle“ sein. Das wird er allerdings in Kambodscha nicht schaffen.
Kambodscha verbietet Veröffentlichung einer Hollywood-Komödie

Kommentare