Vilsmaier-Film "Nanga Parbat" feiert Premiere

München  - Der Film “Nanga Parbat“ von Joseph Vilsmaier hat Premiere gefeiert. Der Streifen über die Brüder Reinhold und Günther Messner beschreibt die Expedition zu dem Himalaya-Gipfel im Jahr 1970.

Die beiden Bergsteiger erreichten am 27. Juni als erste über die extrem schwierige Rupalwand den 8125 Meter hohen Gipfel, doch nur Reinhold kehrte lebend zurück. Messner hatte die Dreharbeiten als Berater begleitet und das Film-Team an die Originalschauplätze geführt. Die Zuschauer reagierten mit viel Beifall.

Fast alle waren gekommen: Vilsmaier, Messner und die meisten der Schauspieler: Florian Stetter und der kleine Markus Krojer als Messner-Darsteller, Andreas Tobias (Günther) und Karl Markovics, der den Expeditionsleiter Karl Maria Herrligkoffer spielt sowie Kletterer, die in schwierigen Szenen als Double auftraten - unter ihnen Messners Sohn Simon. Unter den Premierengästen waren auch Bully Herbig, Uschi Glas und der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel.

Der Film nach dem Drehbuch von Reinhard Kloos und mit Musik des Oscar-Preisträgers Gustavo Santaollala hat schon vor seinem Kinostart am Donnerstag (14. Januar) für Kritik von Teilnehmern der Expedition gesorgt. Sie bemängeln eine verzerrte Darstellung. Die Ex-Kameraden kündigten für diesen Freitag (15. Januar) eine Pressekonferenz an. Der Film erhebt allerdings nicht den Anspruch einer Dokumentation: Messner und Vilsmaier haben stets betont, dass es ein Spielfilm ist, wenngleich auf Tatsachen beruhend.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare