Weg zur Vorhölle

- Alle Regisseure wollen volle künstlerische Kontrolle und die nötigen Mittel, um ihre Ideen umzusetzen. Aber vielleicht ist es gar nicht so gut, wenn man Regisseuren ihre Wünsche erfüllt. David Twohy ist es vor fünf Jahren gelungen, mit "Pitch Black" ohne viel Geld oder Stars einen eindrucksvollen Science-Fiction-Film zu drehen, der Vin Diesel berühmt machte.

<P>Dieser hat dem Regisseur eine Fortsetzung mit einem gewaltigen Budget ermöglicht. Und das unverschämt teure Resultat sieht schäbiger aus als das billig produzierte Original. "Riddick - Chroniken eines Kriegers" wirkt so, als hätte man ein hyperaktives Kind in einem Spielzeugladen eingesperrt. Twohy hatte alle Mittel und wirft sie wahllos auf einen Haufen. Das größte Problem ist der Wille, eine Art Saga zu erschaffen, die den Ansatz des ersten Teils auf den Kopf stellt. </P><P>Damals wurde eine Truppe von Außenseitern von Weltraummonstern verfolgt. Als Retter entpuppte sich ausgerechnet der undurchsichtige Riddick (Vin Diesel). In der Fortsetzung wird nun dieser Gangster zu einem Weltenretter stilisiert, der eine mysteriöse Armee von Halbdämonen aufhalten soll, die auf ihrer Reise zu einer Art galaktischer Vorhölle unterwegs alles töten oder assimilieren, was ihnen unterkommt. Das ist visuell gekonnt umgesetzt, aber die Geschichte ächzt unter der Bedeutungsschwere. Da werden so viele religiöse Bilder und mythologische Anspielungen hineingepackt, dass man schnell den Überblick verliert.</P><P>Das größte Manko ist aber die Banalisierung des Titelhelden Riddick. Aus dem geheimnisvollen schwarzen Ritter wird da ein trauriges Opfer der Gesellschaft, dem aber eine günstige Sozialprognose gestellt werden darf, weil er sich bereit erklärt, das Universum zu beschützen. Trotz allem macht Diesel seine Sache als Riddick gut. Auch die anderen Darsteller, allen voran Judi Dench, die als eine Art Halbgöttin einen schönen Auftritt hat, lösen ihre Aufgaben mit Bravour und retten den Film vor der völligen Bedeutungslosigkeit. Aber es ist dennoch eine, wenn auch leidlich unterhaltsame, Verschwendung von Zeit und Geld. </P><P>"Riddick - Chroniken eines Kriegers"<BR>mit Vin Diesel, Judi Dench<BR>Regie: David Twohy<BR>Annehmbar </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare