"Wächter des Tages": Kampf zwischen Licht und Dunkel

Hamburg - Auch im zweiten Teil von Regisseur Timur Bekmambetovs Trilogie steht Anton (Konstantin Khabensky) im Mittelpunkt, mit den Mitstreitern des Guten wacht er über die düsteren Kreaturen. In einer Mischung aus Action und Horror erzählt das Fantasy-Spektakel vom ständigen Kampf zwischen Gut und Böse.

Der uralte Kampf steht an einem tragischen Wendepunkt. Beide Seiten haben jeweils einen Anführer gefunden und bereiten sich auf eine große Endschlacht vor. Anton steht zwischen den Fronten, sein Sohn hat sich den Kämpfern der Dunkelheit angeschlossen, seine große Liebe Svetlana (Mariya Poroshina) ist die neue Hoffnung der Kämpfer des Lichts. Die Situation wird bedrohlicher, und Antons letzte Hoffnung ist die antike Kreide des Schicksals, die seit Jahrhunderten verschwunden ist.

(Dnevnoy Dozor: Mel Sudbi, Russland 2006, 132 Min., FSK ab 16, von Timur Bakmambetov, mit Konstantin Khabensky, Mariya Poroshina, Vladimir Menshov)

www.waechter-des-tages.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare