Weltpremiere zum 80. Geburtstag

"Blacky": - München - Joachim Fuchsberger war der Star des Abends: An seinem 80. Geburtstag wurde "Blacky" bei der Premiere des Kinofilms "Neues vom Wixxer" am Sonntagabend in München ausgiebig gefeiert.

An der Seite seiner Frau Gundula schritt der beliebte frühere Showmaster und Schauspieler unter dem Jubel der Fans über den roten Teppich, verteilte Autogramme und warf Kusshände in die Menge. "Wer kriegt schon zu seinem 80. Geburtstag eine Weltpremiere geschenkt?", schwärmte der ehemalige Edgar-Wallace-Kommissar, der als Lord Dickham nach 33 Jahren zum ersten Mal wieder in einem Kinofilm zu sehen ist. "Ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus." Unter den rund 1400 Gästen waren neben Fuchsbergers Sohn Thomas auch viele Freunde und Kollegen wie Frank Elstner, Michael Wolf, Roberto Blanco und Helmut Markwort.

In der Parodie auf die alten Edgar-Wallace-Filme jagen Bastian Pastewka und Oliver Kalkofe als chaotisches Polizistenduo den mysteriösen Wixxer, der mit seinen Morden ganz London in Angst und Schrecken versetzt. Am 15. März kommt der Nachfolger des ersten Teils "Der Wixxer" ins Kino. Zu sehen sind unter anderen Christiane Paul, Christoph Maria Herbst, Chris Howland und Lars Rudolph. Regie führten Cyrill Boss und Philipp Stennert.

"Setzt Euch, setzt Euch!" rief Fuchsberger mit beschwichtigenden Handbewegungen, als der Jubel und die Ovationen der Premierengäste nach der Vorstellung nicht endeten. Sichtlich bewegt nahm er auf der Bühne die Glückwünsche des Filmteams entgegen, allen voran die der Schauspieler und Drehbuchautoren Pastewka, Kalkofe und Oliver Welke. Unterdessen flimmerten Ausschnitte aus "Blackys" alten Filmen und Fernsehshows über die Leinwand. Als zum Lied "Happy Birthday" eine Torte mit 80 Kerzen hereingetragen wurde, rang der sonst so routinierte Showmaster kurz um Fassung. Schnell war er aber wieder der souveräne Gastgeber. "Hat es Ihnen Spaß gemacht?", fragte er ins Publikum, dass mit lautem Beifall und Jubel antwortete.

Die Familienfeier wurde angesichts des großen Programms auf ein spätes Abendessen nach der Premiere verschoben. "Nachdem bereits um 7 Uhr die ersten Gratulanten aus Australien anriefen und Gundel die ersten Gäste vor der Haustür wieder weggeschickt und danach die Türglocke ausgestellt hat, habe ich meinen Geburtstag bis zum Nachmittag sozusagen verpennt", sagte Fuchsberger, der im schwarzen Anzug erschienen war. Sonja Kirchberger, die im Film seine Ehefrau spielt, geriet ins Schwärmen: "Charmant, intelligent, gesellig, mir fallen nur positive Eigenschaften zu diesem Mann ein, wach, hell, interessiert, für mich ist er beispiellos." Glückwünsche überbrachte auch Wolfgang Völz, der mit Fuchsberger schon die alten Wallace-Krimis gedreht hatte. "Der 77-Jährige wünscht dem 80-Jährigen nur Gesundheit, mehr können wir uns nicht mehr wünschen."

> www.wixxer.film.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare