Kinotrailer und Filmkritik

"Wenn ich bleibe" gaukelt Tiefgang vor

Stuttgart - Die Teenagerromanze „Wenn ich bleibe“ von Regisseur R. J. Cutler gaukelt mit pseudopoetischen Bildern Tiefgang vor. Hier gibt es den Kinotrailer und unsere Filmkritik.

Alles beginnt harmlos. Ein bisschen wirkt es, als wolle Regisseur R. J. Cutler eine von jenen alternativ angehauchten US-Komödien erzählen, die über Hollywood die Nase rümpfen, aber dennoch nicht anecken. So sieht Cutlers Protagonistin zwar aus wie eine Highschool-Zuckerschnecke, ist aber tiefgründig und liebt Beethoven mehr als die Beatles. Ihre Eltern stammen aus der Alternative-Rock-Szene, sind immer gut drauf und zum Anbeißen knuffig. Wie um das zu untermauern, erklingt den ganzen Film hindurch Indiemusik.

Wir ahnen es: „Wenn ich bleibe“ ist keine Komödie, sondern ein Melodram. Darin geht es um ein Gedankenexperiment: Was würde ich tun, wenn ich im Koma läge, alle meine Lieben wären tot – und ich hätte die Wahl, weiterzuleben oder zu sterben? In philosophischer Hinsicht mag diese Frage interessant sein, aus menschlicher erscheint sie zynisch und, zumindest im Film, verlogen.

Chloë Grace Moretz nämlich, die sonst das coole Hit-Girl in den „Kick-Ass“-Filmen spielt, verkörpert alles andere als einen echten Menschen. Sie ist eine Projektionsfläche für Außenseiter, die sich wünschen, Teil einer intellektuellen Schickeria zu sein. Die weichzeichnerischen Bilder, in die sie der Film packt, entspringen einer Hochglanz-Welt, die mit der mal stinkenden, mal lästigen mediokren Wirklichkeit noch weniger zu tun hat als jede Hollywood-Schmonzette.

Katrin Hildebrand

Rubriklistenbild: © snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare