+
Romina (Erica Rivas) und Ariel (Diego Gentile) machen in "Wild Tales - Jeder dreht mal durch!" gute Miene zum bösen Spiel.

Zwischen Höhenflug und Absturz

Kinokritik zu "Wild Tales - Jeder dreht mal durch!"

Der Episodenfilm „Wild Tales“ erzählt in qualitativ sehr unterschiedlichen Geschichten von menschlichen Abgründen hinter den Fassaden.

Es beginnt ganz rasant. Eine Frau hetzt durch den Flughafen. Im Flieger herrscht fröhliches Gedrängel. Die Passagiere kommen ins Gespräch, es wird grotesk. Eine Komödie ohne Zweifel. Die Dialoge sind witzig, originell, die Figuren schräg und die rasche Auflösung überaus verblüffend. Schon aus diesem Grund wird sie an dieser Stelle nicht verraten.

So viel aber sei gesagt: „Wild Tales“ ist ein Episodendrama und der argentinische Beitrag für den besten fremdsprachigen Film bei der diesjährigen Oscar-Verleihung. Insgesamt sechs Geschichten erzählt Damián Szifrón. Sie alle offenbaren Abgründe, und dennoch ist keine mit den anderen vergleichbar. Womit wir die Crux des Episodenfilms an sich bereits offengelegt hätten. Der Zuschauer weiß nie, was ihn als nächstes erwartet. Das kann die Spannung heben – oder in den Keller purzeln lassen. Anders als in Kurzgeschichtenbänden, bei denen der Leser eine öde Erzählung einfach überblättern kann, ist der Kinobesucher dazu gezwungen auszuharren, wenn es zwischendrin unerträglich wird. Oder er verlässt den Saal und verpasst womöglich den nächsten Knaller.

Bei „Wild Tales“ ist beides möglich, denn die einzelnen Sequenzen unterscheiden sich in Inhalt und Raffinesse so stark, dass mancher zwischen Euphorie und Verachtung schwanken wird. Zumindest in Sachen Ausstattung und Bildqualität sind alle Episoden top. Liebevoll gestaltete Interieurs und Landschaftsbilder von klassischer Grandezza markieren genau die Kluft zwischen Optik und Inhalt, die dem Regisseur, der zugleich das Drehbuch geschrieben hat, offensichtlich so wichtig sind. Vor herrlicher Bergkulisse liefern sich zwei Autofahrer einen – völlig unnötigen – Zweikampf. Eine Traumhochzeit endet in einer riesigen Rauferei.

Einigen der Episoden gelingt es, die hochglanzpolierten Fassaden, hinter denen sich alle Welt zu verstecken sucht, niederzureißen und das Menschliche dahinter freizulegen. Andere wiederum – Stichwort: Autofahrer – evozieren nur Schadenfreude und Sadismus und bleiben damit dem gesellschaftlichen „Mainstream“ auf traurige Weise verhaftet.

von Katrin Hildebrand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare