Windeln wechseln als Militäroperation

- Die Idee ist nicht neu, funktioniert aber immer wieder: Ein Action-Star taucht in Komödien auf und profiliert sich durch die Persiflage des eigenen harten Images als familientauglicher Entertainer. Bei Arnold Schwarzenegger hat dieser Kniff die erfolgreichste Phase seiner Karriere als Schauspieler eingeleitet. Nun versucht Nachwuchs-Prügelstar Vin Diesel in die Fußstapfen der steirischen Eiche zu treten.

<P>In "Der Babynator" spielt er den Elite-Soldaten Shane Wolfe, der für ein Wochenende auf fünf Kinder aufpassen muss. Die Kinder und Wolfe sind davon nicht erfreut. Aber wie zu befürchten, haben sich nach einigen Verwicklungen doch alle furchtbar gern. Wolfe ist zum Familienmenschen mutiert, und die Kleinen wissen, dass nur Armee-Drill echte Menschen aus ihnen macht. <BR><BR>Auch wenn die Handlung konventionell ist, hatten die Drehbuchautoren ein paar nette Ideen und Regisseur Adam Shankman mit Vin Diesel an sich den idealen Darsteller. Diesel ist ein begabterer Schauspieler als Schwarzenegger und vom Erscheinungsbild her perfekt als Kinderschreck. Aber Shankman, der in Hollywood als Komödienspezialist gilt, bekommt die Geschichte nicht in den Griff. <BR><BR>Vin Diesel gibt sich echte Mühe und beweist Selbstironie, wenn er versucht, Aufgaben wie das Wechseln von Windeln oder das Vorlesen von Gutenachtgeschichten wie militärische Operationen zu meistern, und grandios scheitert. Nur ist das ohne jedes Gespür für die Komik solcher Situationen inszeniert.<BR><BR>Wirklich schlimm wird es freilich erst, wenn Gefühl ins Spiel kommt und sich alle gegenseitig ihr Herz ausschütten. Unerträglich ist schließlich die unreflektierte Verklärung militärischer Tugenden und die plumpe Anbiederung an die politische Wetterlage: Die Bösewichte, die etwas unmotiviert auftauchen und für Unruhe sorgen, sind Nord-Koreaner. Das Kalkül ist aufgegangen: In den USA wurde "Der Babynator" zum erfolgreichsten Film des Frühjahrs. Aber das sagt mehr über die Stimmung in Amerika als über den Film aus. <BR><BR>(In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Münchner Freiheit, Autokino, Cinema i.O., Museum Lichtspiele i.O., Cincinnati.) <BR><BR>"Der Babynator"<BR>mit Vin Diesel, Brittany Snow<BR>Regie: Adam Shankman<BR>Erträglich </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Davon handelt der dritte "Star Wars"-Spinoff
Die seit Jahren anhaltenden Gerüchte über die Hauptperson im dritten geplanten Spinoff zur eigentlichen "Star Wars"-Saga konkretisieren sich. 
Davon handelt der dritte "Star Wars"-Spinoff

Kommentare