Amy Winehouse wieder als "Bond-Girl" im Rennen

London - Die englische Sängerin Amy Winehouse (24) und ihr Produzent Mark Ronson (32) haben offenbar das Kriegsbeil begraben. Wie der "Daily Mirror" in seiner Online-Ausgabe meldet, werden die beiden nun wohl doch gemeinsam am Titelsong zum neuen James-Bond-Film ("Quantum Of Solace") arbeiten.

Beim ersten Anlauf vor einigen Wochen hatte Ronson entnervt das Unterfangen aufgegeben, mit Amy den Song aufzunehmen. Seiner Ansicht nach war die Künstlerin Anfang Mai aufgrund persönlicher Probleme nicht in der Lage, den Auftrag der Filmproduzenten zu erfüllen.

Nun scheint der erfolgreiche Mann hinter den Kulissen der Musikbranche seine Meinung geändert zu haben. Vergangene Woche traf er Amy zumindest bei einer Gala in London und sagte angeblich zu, das angefangene Werk zu Ende zu bringen. Der Text stammt von der "Rehab"-Sängerin selbst, die Musik steuert Mark bei. Ob der Song tatsächlich die Titelmelodie von "Quantum Of Solace" (mit daniel Craig in der Hauptrolle als James Bond) wird, steht noch in den Sternen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare