Wolfgang Petersens "Troja" wird nicht wegen Terrorangst verschoben

- Los Angeles - Die Dreharbeiten zu Wolfgang Petersens "Troja"-Projekt sollen nicht aus Angst vor möglichen Terrorangriffen verschoben werden. Das Hollywoodstudio Warner Bros. dementierte einen Bericht der englischen Zeitung "The Guardian", wonach der Drehstart zu dem Filmepos in Marokko aus Angst vor Terrorattacken und einem drohenden Irak-Krieg vorläufig auf Eis gelegt wurde. Die Dreharbeiten zu dem Historienfilm sollen - wie geplant - Ende April beginnen, meldet "The Hollywood Reporter". Das Studio machte aber keine Angaben über den Drehort.

 Insidern zufolge ist Baja California in Mexiko als Ausweichmöglichkeit für Marokko im Gespräch. Dem "Guardian" zufolge sorgten sich die Produzenten um die Sicherheit der Stars und Crew- Mitarbeiter in einem muslimischen Land. Hollywoodstar Brad Pitt ("Sieben Jahre in Tibet") hat die Hauptrolle des Achilles in dem über 100 Millionen Dollar teuren Epos übernommen. Eric Bana und Orlando Bloom wirken ebenfalls in der Verfilmung der griechischen Sage mit. Wolfgang Petersen war zuletzt mit dem Streifen "Der Sturm" in den Kinos vertreten. Nach den Plänen von Warner Bros. könnte "Troja" im Mai 2004 den Kinosommer eröffnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare