Wortmanns Fußballfilm in Locarno

- Sönke Wortmanns mit Spannung erwarteter Film "Das Wunder von Bern" über die Fußballweltmeisterschaft von 1954 ist bei der Fachpresse durchgefallen.

<P>Bei einer ersten, ausschließlich den zum Filmfestival von Locarno angereisten Journalisten vorbehaltenen Aufführung stieß der deutsche Streifen weitestgehend auf Ablehnung. Insbesondere der oberflächliche Umgang mit der politischen Dimension des Stoffes wurde bemängelt. <BR><BR>Sönke Wortmann, der selbst bis zu seinem 20. Lebensjahr aktiver Fußballer war, betrachtet das zum "Wunder von Bern" verklärte Spiel als, wie er sagt, "ein aus deutscher Sicht enorm wichtiges Ereignis". Mehr noch als dies aber habe ihn das Thema des Konflikts zwischen den Generationen interessiert. </P><P>"Auch ich habe, wie viele meiner Altersgenossen, meinen Vater für den Zweiten Weltkrieg persönlich verantwortlich gemacht." Fußballfans wird freuen, mit welcher Akribie das Spiel vom 4. Juli 1954 nachgestaltet wurde. Die Darsteller der deutschen Nationalelf um Sepp Herberger (Peter Franke) haben die fünf erzielten Tore exakt rekonstruiert.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare