+
Tom Hanks: In „Illuminati“ spielt er einen Symbologen.

„Illuminati“ räumt ab

Vatikan-Thriller „Illuminati“ erobert gleich am ersten Wochenende die Kino-Charts. Star Trek muss sich mit Platz zwei begnügen.

Der Thriller “Illuminati“ um böse Machenschaften gegen den Vatikan hat sofort die Spitze der deutschen Kinocharts besetzt. In der zweiten Verfilmung eines Dan-Brown-Bestsellers - nach dem “Da Vinci Code - Sakrileg“ - unter Regie von Ron Howard mit Hollywoodstar Tom Hanks setzt sich Harvard-Professor Langdon mit einer geheimen Bruderschaft, den Illuminati, auseinander.

Der Geheimbund, der den Vatikan zerstören will, stufte die Weltraumsaga “Star Trek“ auf Platz zwei der Kinohits zurück. Rang drei erobert ebenfalls ein Newcomer: “17 Again“ von Burr Steers. In dem Streifen bekommt Loser Mike eine zweite Chance und verwandelt sich in einen 17-Jährigen zurück, wobei er aber nach wie vor denkt wie ein Mann in den Dreißigern. Damit muss sich “X-Men Origins: Wolverine“ mit Platz vier (Vorwoche: Platz zwei) begnügen.

Das neu angelaufene sadistische Spektakel “Last House on the Left“ von Dennis Iliadis, ein Remake von Wes Cravens gleichnamigem Debüt von 1972, kommt auf Platz fünf. In der noch härteren Version geraten zwei Mädchen in die Hände von Psychopaten, die sie quälen und vergewaltigen. Eines der Opfer stirbt, das andere kann fliehen. Die deutschen Kinocharts wurden vom 14. bis zum 17. Mai in 321 Sälen der Cinemaxx-Gruppe mit insgesamt rund 86.000 Plätzen ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare