+
Larry (Ben Stiller) wacht wieder „Nachts im Museum“.

Kritik, Bilder und Trailer zum Kinostart von „Nachts im Museum 2“

In seiner Fortsetzung setzt Regisseur Shawn Levy auf das Erfolgsrezept des Vorgängers: verblüffende Spezialeffekte, viel Fantasie und jede Menge Computeranimationen.

Sehen Sie hier die Trailer zum Film:

Trailer 1

Trailer 2

Sein Job als Nachtwächter im Museum gehört für Larry Daley (Ben Stiller) längst der Vergangenheit an. Stattdessen verdient er sich mit seinen halbwegs nützlichen Erfindungen eine goldene Nase. Statt Nachtwächterklamotten trägt er nun Anzug und Krawatte, die Taschenlampe ist einem ständig klingelnden Handy gewichen. Nichts scheint in „Nachts im Museum 2“ an den netten Larry zu erinnern, den der Kinobesucher im ersten Teil vor drei Jahren kennenlernte. Auch sein ehemaliger Arbeitgeber, das Naturgeschichtsmuseum in New York , plant eine Modernisierung, schließlich kommen ausgestopfte Mammuts kaum noch an.

Bilder zu „Nachts im Museum 2“

Der Ideenreichtum der Autoren ist bewundernswert, ebenso die filmische Umsetzung der Handlung, welche den Zuschauer permanent in verschiedene Epochen der Weltgeschichte katapultiert, dabei unterschiedliche Zeiten und Charaktere mischt. Während „Nachts im Museum “ (2006) noch verstärkt auf Action, Tempo, Spektakel setzte, spielt Levy diesmal äußerst gewitzt mit der Historie. Mit Amelia Earhart (Amy Adams) kommt auch noch eine freche Schönheit ins Museumsnachtleben. Ein rasanter Geschichtsunterricht für jedermann.

Barnabas Szöcs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare