Zuckerwatte mit Soufflé

- Normalerweise ist das Kino größer, schöner, bunter, schneller und glamouröser - eben einfach besser als die Realität. Manchmal allerdings holt die Wirklichkeit auf. Das sind dann meistens Begebenheiten, die mit dem Zusatz "wie im Märchen" versehen werden. Ein solches Ereignis war der letzte Woche vollzogene Ehebund zwischen dem dänischen Kronprinz Frederik und seiner bürgerlichen Freundin Mary Donaldson aus Tasmanien. Am Samstag heiratet jetzt auch noch der spanische Thronfolger Felipe seine ebenfalls aus dem Volke stammende Verlobte, die Journalistin Laetizia Ortiz.

<P>Irgendwie kommt da die rundherum nette, harmlose Romanze "Der Prinz & ich" gerade recht. Keine Marketingstrategie einer Filmproduktion hätte sich das besser ausdenken können. Schließlich lernt in dieser Soufflé´-leichten Liebesgeschichte die amerikanische Medizinstudentin Paige Morgan (Julia Stiles) auf dem Campus den inkognito dort studierenden Prinz Edvard von Dänemark (Luke Mably) kennen und lieben. Trotzdem war die "echte" Hochzeit im Kopenhagener Dom und sogar die Vorgeschichte des Kennenlernens und Verlobens weitaus dramatischer und interessanter als dieser zwar überaus sympathische, aber eben doch auch sehr spannungsarme Spielfilm.<BR><BR>Zwei Stunden einem Pärchen dabei zuzusehen, wie es sich am Ende kriegt - das will überaus originell inszeniert sein, um die Zuschauer jenseits der 14 Jahre bei der Stange halten zu können. Regisseurin Martha Coolidge gelingt dies nicht. Die geballten Klischees, mit denen jede Prinz-trifft-Traumfrau-Geschichte seit "Sissi" nun einmal aufzuwarten hat, bekommt Coolidge nicht wirklich in den Griff. Zu sehr lässt sie sich die Handlung diktieren von den süßlichen Situationen. Gegen diesen Kitsch können selbst die sehr passend ausgewählten Hauptdarsteller nichts mehr ausrichten, die sich vergebens bemühen, gegen diese Zuckerwatte-Orgie anzuspielen. </P><P>(In München: Mathäser, Rio.)<BR><BR>"Der Prinz & ich"<BR>mit Julia Stiles, Luke Mably<BR>Regie: Martha Coolidge<BR>Annehmbar </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

M’Barek: Karriere? „War bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt“
Am heutigen Sonntag feierte der letzte Teil von „Fack ju Göhte“ Premiere – Anlässlich dessen blickt Hauptdarsteller Elyas M’Barek zurück und erzählt von seinem …
M’Barek: Karriere? „War bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt“

Kommentare