Wie Zündholz und Dynamit

- Der Titel erklärt sich bereits durch die erste Einstellung: Völlig betrunken fährt Cahit (Birol Ünel) mit seinem Auto gegen eine Hauswand. Der Selbstmordkandidat wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Hier lernt der Vierzigjährige die etwa halb so alte Sibel (Sibel Kekilli) kennen. Sie hat versucht, sich die Pulsadern aufzuschneiden, damit Vater und Bruder ihr mehr Freiheiten gewähren. Die junge Frau macht dem abgehalfterten Alkoholiker ein Angebot, das Cahit nach einigem Zögern annimmt. Er soll sie per Scheinheirat aus ihrer restriktiven, traditionell muslimischen Familie erlösen. So kratzt er seine letzten Reste Türkisch zusammen, macht einen Anstandsbesuch bei Sibels streng gläubigen Eltern, und schon stehen die beiden vor dem Standesamt.

<P>Aus Sibel und Cahit wird ein Paar, das sich ignoriert und liebt, küsst und schlägt - und nicht mehr voneinander loskommen wird. "Gegen die Wand" ist mit all seiner unversöhnlichen Wucht die Liebesgeschichte von einem, der nichts mehr erwartet, und von einer, die alles will. Die Liebe ist ein permanenter Kriegszustand, das ist in etwa die Moral des Films. Regisseur Fatih Akin verwendet seine eigene Biografie als Deutscher mit türkischen Wurzeln, um über die Generation derjenigen zu erzählen, die zwischen zwei Kulturen balancieren und nie beiden gerecht werden können. <BR><BR>Klassische Tragödie</P><P>Cahit und Sibel versuchen, aus beiden ethnischen Teilen ihrer Identität ein Maximum an Lebenslust, Feuer und Leidenschaft herauszuholen. Und man ahnt als Zuschauer bald, dass diese Liebe zweier Menschen, die wie Zündholz und Dynamit aufeinander und auch auf ihre Umwelt reagieren, nicht gut enden wird. Irgendwann explodiert diese geballte Ladung Gefühl, die zwischen den angeblich gar nicht aneinander interessierten Ehepartnern schwelt, mit einer verhängnisvollen, alles um sich herum zerstörenden Gewalt. <BR><BR>Cahit und Sibel erscheinen anfangs nicht sehr sympathisch, doch die Katharsis, die Akin für die beiden bereithält, ist eine überaus furchtbare. Als Strafe für die Sehnsucht nach dem absoluten Glück ist sie unangemessen hoch. Aber Akin schwelgt in "Gegen die Wand" nur so in emotionalen Superlativen: Die Musik klingt wie wahnsinnig, die Hauptdarsteller gebärden sich wie tollwütige Hunde, zornige Tränen, blutende Fäuste und aufgeschnittene Pulsadern bestimmen den Alltag. Akins Spielfilm erinnert stark an sein Debüt "Kurz und schmerzlos" aus dem Jahr 1997, aber noch deutlicher an eine klassische Tragödie. Eine vor der Kulisse des Bosporus auftretende türkische Musikantentruppe zerteilt als Variante eines griechischen Chores das Drama in drei Akte. Die wehklagenden Lieder geben den Ton vor für dieses vor Pathos strotzende Melodram. <BR><BR>Mutig, konsequent, ohne jede Zurückhaltung setzt Akin auf die großen Gefühle: Die Bilder rammen sich brutal wie Holzsplitter ins Auge, die Protagonisten spielen wie unter Starkstrom gesetzt. Thematisch, darstellerisch und visuell ist dieser Film eine der größten Bereicherungen des deutschen Kinos der letzten Jahre. Dagegen scheint der angebliche Skandal um die frühere Pornofilm-Karriere der exzellenten Sibel Kekilli unbedeutend und völlig zu Unrecht aufgebauscht. </P><P>(In München: Leopold, City, Atlantis, Kino Solln.)<BR><BR>"Gegen die Wand"<BR>mit Birol Ünel, Sibel Kekilli<BR>Regie: Fatih Akin<BR>Hervorragend </P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare