10 000 Opernfans in München feiern Plácido Domingo

München - Mit Ovationen sind am Sonntagabend Plácido Domingo, Waltraud Meier, Martin Gantner und René Pape bei dem Wagner-Galakonzert in München gefeiert worden.

Vor dem Nationaltheater erlebten mehr als 10 000 Menschen auf dem Max-Joseph-Platz die von Generalmusikdirektor Kent Nagano geleitete Wagner-Gala, die auf einer Videoleinwand aus dem Nationaltheater übertragen wurde. Das Open-Air-Spektakel "Oper für alle" dauerte zweieinhalb Stunden. Richard Wagner pur: vom "Tannhäuser" über "Tristan und Isolde" bis zur "Walküre" feierten die Besucher vor und im Nationaltheater die Sänger mit minutenlangem Applaus.

Domingo war bereits zum vierten Mal dabei. "Es ist toll, wie viele Leute man mit einer solchen Veranstaltung erreichen kann. Die Menschen hier kennen sich mit Musik aus und sind hingebungsvoll." Und Waltraud Meier freute sich, dass die vor elf Jahren kreierte Reihe inzwischen zu einem richtigen Familienevent geworden ist.

Am 13. Juli wird das Bayerische Staatsorchester unter der Leitung von Nagano auf dem Marstallplatz Anton Bruckners Vierte Symphonie sowie Felix Mendelssohn-Bartholdys Ouvertüre "Die Hebriden" spielen. Den Abschluss der Festspiel-Reihe "Oper für alle" bildet am 14. Juli die Live-Übertragung des musikalischen Volksdramas "Chowanschtschina" von Modest Mussorgsky.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
Die Oper zum Ballett öffnen, das ist nicht neu. Und bringt manchmal nicht furchtbar viel, wie diese Salzburger „Poppea“ zeigt.
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
„Didone abbandonata“ in Innsbruck: Helden mit Hormonstau
Mercadantes „Didone abbandonata“ ist durchs Raster gerutscht. Sehr zu Unrecht, wie die Innsbrucker Festwochen zeigen - trotz einer fragwürdigen Regie. 
„Didone abbandonata“ in Innsbruck: Helden mit Hormonstau
Literatur-Nobelpreisträger V. S. Naipaul gestorben
Der Schriftsteller V.S. Naipaul war nirgendwo ganz zu Hause: Auf Trinidad geboren, mit indischen Wurzeln und britischem Pass. Nun ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.
Literatur-Nobelpreisträger V. S. Naipaul gestorben
Meisterhaftes „Kriegslicht“
Michael Ondaatjes neuer Roman „Kriegslicht“ ist eine spannend erzählte familiäre Spurensuche. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Meisterhaftes „Kriegslicht“

Kommentare