+
Rechtschreibung will schon von kleinauf gelernt sein.

Schreibwettbewerb bis September

20 Jahre Rechtschreibreform: Arbeitskreis lobt 20.000-Euro-Preis aus

München - Zum 20-jährigen Bestehen der Rechtschreibreform lobt ein Arbeitskreis einen hochdotierten Preis aus. Die besten Beiträge werden publiziert und auch prämiert.

Zum 20. Jahrestag der Rechtschreibreform, die am 1. Juli 1996 durch die "Wiener Absichtserklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung" in Gang gesetzt wurde, schreibt der Arbeitskreis "Lesen und Rechtschreiben heute" einen mit 20.000 Euro dotierten Schreibwettbewerb aus. Das berichtet der Münchner Merkur (Freitagsausgabe).

Bis zum 1. September können kurze Beiträge (mit bis zu 2500 Zeichen) zum Thema Rechtschreibreform eingereicht werden. Die 25 besten Beiträge werden Anfang Oktober publiziert, fünf werden am 20. Oktober 2016 auf der Buchmesse mit dem Frankfurter Orthographie-Preis ausgezeichnet (7000, 4000 und 3 x 3000 Euro).

Dem Arbeitskreis gehört unter anderem Friedrich Denk an, der als einer der schärfsten Kritiker der Rechtschreibreform gilt. Bei der Frankfurter Buchmesse 1996 eröffnete er mit der Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibreform mit zahlreichen Autoren und Professoren einen bundesweiten Kampf gegen die Neuregelung der deutschen Orthografie.

mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Orfeo ed Euridice“: Auf der Psychiatercouch
Als dritte Premiere der diesjährigen Festspiele auf Gut Immling hat Intendant Ludwig Baumann mit Glucks „Orfeo ed Euridice“ ein populäres Stück auf den Spielplan …
„Orfeo ed Euridice“: Auf der Psychiatercouch
Wo sind wir hier reingeraten?
Nikolaus Habjan glückt für die Opernfestspiele Carl Maria von Webers „Oberon“ als Labor-Groteske.
Wo sind wir hier reingeraten?
Michael Volle: Endlich in der Traumrolle auf dem Grünen Hügel
„Keine Rolle schlägt den Sachs“, findet Michael Volle. In der Neuinszenierung der „Meistersinger von Nürnberg“ darf er den Schuster nun auch in Bayreuth verkörpern. Ein …
Michael Volle: Endlich in der Traumrolle auf dem Grünen Hügel
Drama: Stromschlag tötet Sängerin auf Bühne bei Konzert 
Die französische Sängerin Barbara Weldens  ist während eines Konzerts mutmaßlich durch einen Stromschlag ums Leben gekommen.
Drama: Stromschlag tötet Sängerin auf Bühne bei Konzert 

Kommentare