2006 - Das Jahr der Jubiläen

- Nicht nur Mozart (250. Geburtstag am 27. Januar) und Rembrandt (400. Geburtstag am 15. Juli) werden im Jahr 2006 mit Gedenkveranstaltungen überschüttet (wie schon mehrfach berichtet), sondern es stehen noch viele weitere Jubiläen an.

Oslo bereitet sich vor auf den Start des Henrik-Ibsen-Jahres (1828-1906). Der Dramatiker soll weltweit gefeiert werden. Am 9. Februar wäre der österreichische Dichter Thomas Bernhard (gestorben 1989) 75 Jahre alt geworden: Der Suhrkamp Verlag legt dazu eine Reihe von Publikationen auf.

Den 150. Todestag Heinrich Heines am 17. Februar nutzen viele Verlage für frische Publikationen. Schon jetzt türmen sich Neuauflagen und Heine-Novitäten in den Buchläden. Das ZDF widmet dem Lyriker, der im Pariser Exil starb, eine "Heine-Nacht" (28. Januar) und am 3. Februar eine Sonderausgabe des "Literarischen Quartetts" mit Marcel Reich-Ranicki. Außerdem: Am 13. April wäre Samuel Beckett 100 geworden.

Wirklich groß dürfte der Rummel rund um den 6. Mai zu Sigmund Freud (1856- 1936), Begründer der Psychoanalyse, werden. Und natürlich das Erinnern an den 50. Todestag Bertolt Brechts am 14. August. Der 150. Todestag des Komponisten Robert Schumann (29. Juli) steht ebenfalls an. Auch nach einem halben Jahrtausend noch nicht vergessen: Im Mai 1506 starb der Entdecker Christoph Kolumbus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare