+
Frontmann Jared Leto (Archivfoto)

Die Konzertkritik

Außerirdisch! 30 Seconds To Mars in der Olyhalle

München - Von null auf 100 in 30 Sekunden: Die US-Rockband 30 Seconds to Mars versetzte die 10 000 Fans in der Olympiahalle zwar nicht binnen einer halben Minute auf unseren Nachbarplaneten, aber dafür in wilde Ekstase.

Kein Wunder bei diesen Songs, die auf größtmögliche Live-Wirkung hin konzipiert sind: bombastische, theatralische Stadionrock-Hymnen im Cinemascope-Format – mit druckvollen Drums, fetten Gitarrenbrettern, eingängigen „Oh-Oh-Oh“-Chören und eingebauten Mitmach-Parts.

Wer das nur auf Platte hört, mag das kühl konstruiert und effekthascherisch finden. Doch wer das Trio live erlebt, muss die Waffen strecken und den Hut ziehen: Das Konzept funktioniert großartig, zumal es brillant umgesetzt ist.

Da werden alle Mittel aufgeboten – von Taiko-Trommeln über Akrobaten und Luftballons bis hin zu einer gigantischen Licht- und Videoshow. Und Mastermind Jared Leto, Frontmann, Frauenschwarm und nebenbei ein phänomenaler Schauspieler (Requiem for a Dream), verfügt nicht nur über eine tolle Stimme, sondern auch über das nötige Charisma und die gebotene Portion Größenwahn, um pathetische Popstar-Posen perfekt zelebrieren zu können.

Dabei agiert der Obermarsianer so, als hätte er sich persönlich von Bono coachen lassen. In Search and Destroy singt er zwar I’m not Jesus, doch mit seiner neuen Langhaarfrisur könnte er sich auch als Hauptdarsteller in Oberammergau bewerben. Er flüstert und schreit, er wandelt durch die Menge, holt immer wieder Fans auf die Bühne und hat das Publikum stets vollkommen im Griff.

Letztlich sind es die Fans, die dafür sorgen, dass es ein denkwürdiger Abend wird: Sie verwandeln die Halle 100 Minuten lang in einen Hexenkessel. Umwerfend!

Marco Schmidt

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare