Flugzeug mit mehr als 50 Passagieren im Iran abgestürzt

Flugzeug mit mehr als 50 Passagieren im Iran abgestürzt
+
Sie haben inzwischen mehr Erfahrung im ABBA-Sein als ABBA selbst: Camilla Dahlin (re.) und Katja Nord.

ABBA - The Show: Danke für die Musik

München - Danke für die Musik: „ABBA – The Show“ begeistert in der Münchner Olympiahalle. Lesen Sie hier die Konzertkritik!

Selbst beim gefühlt 100. ABBA-Tribute-Konzert der vergangenen Jahre in München strömten die Menschen zum Schwedenpop, als wäre die heilige Agnetha höchstselbst aus ihrem Insel-Exil herabgestiegen. 8700 Fans, eine bestens gefüllte Olympiahalle bei „ABBA – The Show“, und die so ziemlich brillantesten Pophits aller Zeiten – was sollte da schiefgehen? Gar nichts! Von Omas bis zu selig hüpfenden Kindern, denen das antike Spektakel vorkommen dürfte wie unsereinem die Comedian Harmonists – alle feierten mit, der ABBA-Zauber nimmt kein Ende. Mia san (Mamma) mia!

Seit 17 Jahren touren Camilla „Agnetha“ Dahlin und Katja „Annifrid“ Nord nun schon mit ihrer Schwedentruppe als Ersatz-ABBA um die Welt. Damit haben sie längst mehr Erfahrung im ABBA-Sein als ABBA selbst. Und man hört’s. Natürlich singt keine Sängerin der Welt das Intro zu „SOS“ herzzerreißender als Agnetha Fältskog – aber so nah dran wie Camilla Dahlin dürfte keine sein. Augen zu – und alles klingt fast wie am 27. Oktober 1979 in der Olympiahalle, als die echten Schweden auf ihrer „Voulez-Vous“-Tournee München beehrten (der Autor war als Steppke dabei), und als die brandneue Single „Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight)“ der heißeste Shit der Popmusik war.

Teilweise klingt „ABBA – The Show“ sogar besser, dank (gottlob dezentem) Orchester und dank Technik, von der Björn und Benny damals nur träumen konnten. Neben den unvermeidlichen Über-Hits gibt’s beim Tribute-Konzert auch Zuckerl für Hardcore-Fans wie „Hole In Your Soul“ oder den Bubblegum-Kracher „Bang-A-Boomerang“. Nur optisch muss man leichte Abstriche machen, weil „Agnetha“ eher nach Linda de Mol in der Spätphase ausschaut, und „Benny“ so zerrupft wirkt wie Sachsen-Comedian Olaf Schubert nach der Kollision mit einem Saab. Aber herrlich, wie er beim „Chiquitita“-Schunkeln originalgetreu auf seinem Klavierhocker hopst! Schee war’s! Danke für die Musik!

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
„My Fair Lady“ am Gärtnerplatz: Nachts im Museum
„My Fair Lady“ ist zurück am Gärtnerplatz und könnte dort zum Dauerbrenner werden. Eine hochprofessionell getimte Aufführung - und ein liebevoll gemeinter Blick ins …
„My Fair Lady“ am Gärtnerplatz: Nachts im Museum

Kommentare