+
Sie haben inzwischen mehr Erfahrung im ABBA-Sein als ABBA selbst: Camilla Dahlin (re.) und Katja Nord.

ABBA - The Show: Danke für die Musik

München - Danke für die Musik: „ABBA – The Show“ begeistert in der Münchner Olympiahalle. Lesen Sie hier die Konzertkritik!

Selbst beim gefühlt 100. ABBA-Tribute-Konzert der vergangenen Jahre in München strömten die Menschen zum Schwedenpop, als wäre die heilige Agnetha höchstselbst aus ihrem Insel-Exil herabgestiegen. 8700 Fans, eine bestens gefüllte Olympiahalle bei „ABBA – The Show“, und die so ziemlich brillantesten Pophits aller Zeiten – was sollte da schiefgehen? Gar nichts! Von Omas bis zu selig hüpfenden Kindern, denen das antike Spektakel vorkommen dürfte wie unsereinem die Comedian Harmonists – alle feierten mit, der ABBA-Zauber nimmt kein Ende. Mia san (Mamma) mia!

Seit 17 Jahren touren Camilla „Agnetha“ Dahlin und Katja „Annifrid“ Nord nun schon mit ihrer Schwedentruppe als Ersatz-ABBA um die Welt. Damit haben sie längst mehr Erfahrung im ABBA-Sein als ABBA selbst. Und man hört’s. Natürlich singt keine Sängerin der Welt das Intro zu „SOS“ herzzerreißender als Agnetha Fältskog – aber so nah dran wie Camilla Dahlin dürfte keine sein. Augen zu – und alles klingt fast wie am 27. Oktober 1979 in der Olympiahalle, als die echten Schweden auf ihrer „Voulez-Vous“-Tournee München beehrten (der Autor war als Steppke dabei), und als die brandneue Single „Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight)“ der heißeste Shit der Popmusik war.

Teilweise klingt „ABBA – The Show“ sogar besser, dank (gottlob dezentem) Orchester und dank Technik, von der Björn und Benny damals nur träumen konnten. Neben den unvermeidlichen Über-Hits gibt’s beim Tribute-Konzert auch Zuckerl für Hardcore-Fans wie „Hole In Your Soul“ oder den Bubblegum-Kracher „Bang-A-Boomerang“. Nur optisch muss man leichte Abstriche machen, weil „Agnetha“ eher nach Linda de Mol in der Spätphase ausschaut, und „Benny“ so zerrupft wirkt wie Sachsen-Comedian Olaf Schubert nach der Kollision mit einem Saab. Aber herrlich, wie er beim „Chiquitita“-Schunkeln originalgetreu auf seinem Klavierhocker hopst! Schee war’s! Danke für die Musik!

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare