Ein Abend der Nasen

- Die unsichtbaren Spuren von Parfums und Rasierwassern durchzogen wie gewöhnlich das Theater, auch ein Hauch von Ölfarbe wehte gelegentlich von der Bühne herauf, doch deutlicher als sonst erschienen diesmal die Duftmarken, die simple Textilien setzten, der Tascheninhalt der Sitznachbarin, ihr Hustenbonbon und Haarspray. Das Prinzregententheater öffnete dem Publikum am Freitag nicht nur Ohren und Augen, sondern auch die Nasen. Selbst Patrick Süskinds Erfolgsbuch "Das Parfum", aus dem an diesem von Carpe Artem veranstalteten Abend vorgelesen wurde, hätte das sonst häufig im Unbewussten agierende Sinnesorgan nicht derart zu sensibilisieren vermocht. Wäre da nicht Thomas Holtzmann gewesen, der die Geschichte der feinnasigen Bestie Grenouille vortrug.

<P>Ein glücklicheres Zusammentreffen ist fast nicht vorstellbar: dieser Kosmos der Gerüche, selbst bei einem Meister wie Süskind nur behelfsmäßig in Worte gepresst, widergespiegelt in diesem Universum der Färbungen und Schwingungen von Holtzmanns Stimme, der mit ihr scheinbar ganze Akkorde bilden kann. Beschreibt er die Liebe des Geruchsgenies zum Duft eines der ermordeten Mädchen, intoniert er Zartheit und Drohung zugleich. </P><P>Ohne große Verstellung wird sein Tonfall zu dem des Gnoms. Wie ein Raubtier auf der Lauer, kurz vor dem Sprung, ist Holtzmanns Körper angespannt. Wenn er nur sitzt und liest, spielt er schon. Lässt eine Hand tremolieren und die Mundwinkel Verzierungen ausführen. Daneben verblassen selbst die blumigen Videofilmchen von zartrosa Pariserinnen, die dem Vorleser immerhin ein paar kleine Pausen bescheren.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare