Ablenkungsstrategie

- Was tun Politiker am 6. Januar? Sie gehen in Klausur, machen sich Mut für das kommende politische Jahr und lassen sich vor laufender Kamera von Caspar, Melchior und Balthasar etwas vorsingen. Die Münchner SPD pflegt eine andere Tradition. Am Dreikönigstag lädt das KulturForum zum Neujahrsempfang in die Räume des Künstlerhauses am Lenbachplatz.

Und weil der Münchner Oberbürgermeister in verfahrenen kulturpolitischen Situationen immer selbst auf den Kutschbock springt, um den Karren aus dem Dreck zu lenken, war er es, der an diesem Januarabend die Stimme erhob zum Sparblues im Kulturressort. Doch zuvor holte er noch den biblischen Stern vom Himmel und protestierte unmissverständlich gegen die Verbrämung machtpolitischer Interessen mit religiösem Sendungsbewusstsein. "Kreuzzug gegen das Böse" - diese Art der Rhetorik ist für Ude ein "gravierendes Alarmzeichen". <BR><BR>Dem kraftvollen Auftakt folgte das Gebet der Stunde: Sparen! Sparen! Sparen! Und dann die leise Beichte: "Die Kulturpolitik des letzten Jahres war kein glänzender Aktivposten." Hier die beiden Stichworte aus der leicht retuschierten Negativ-Bilanz: Entscheidungsstau, Irritation bei den bildenden Künstlern. Genauer: Lab 21, Kunstprojekte Riem, Sanierung des Deutschen Theaters, Nachfolge für James Levine als Chefdirigent der Philharmoniker. <BR><BR>Ungleich länger fiel die Positiv-Bilanz aus. Die Wiedereröffnung der Kammerspiele rangiert für Ude als "größte kommunale Kulturinvestition der Gegenwart" zu Recht an erster Stelle. Es folgen Stadtteilzentren in Moosach, Giesing, Trudering und Milbertshofen. Positiv verbucht werden ferner die Renovierung des Filmmuseums sowie die Weichenstellung für das Jüdische Museum und Gemeindezentrum. "So düster wie die Lage gemalt wird, ist sie nicht!" Mut machend kann da auch ein Rückblick in die Vergangenheit sein. Schließlich ist die Haushaltsperre keine Neuerfindung. 1992/93 wurden schon einmal Konsolidierungsbeiträge gefordert. Ohne dass dabei die Substanz großen Schaden genommen hätte. Insgesamt verlief der Abend nach alter Strategenmanier. Den Blick auf die Krisenherde dieser Welt lenken, damit keiner merkt, was auf dem eigenen Herd gerade anbrennt. <BR><BR>Apropos, wo war eigentlich Lydia Hartl, der in allen Jahresrückblicken der Schwarze Peter zugeschoben wurde? Irgendjemand überbrachte die Kunde, sie sei als Mohr unterwegs, hätte bei Linz ihre beiden Königskollegen verloren, den Abzweig nach Bethlehem verpasst und ihr Geschenk wieder mit nach Hause genommen. Das Geschenk sei eine Videocassette ihrer Lieblingsshow gewesen: "Pleiten, Pech und Pannen". Ein schwieriges Jahr mit einschneidenden Veränderungen liegt vor uns. In Dreikönigsnamen, packen wir`s an. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“

Kommentare