Absurditäten-Kabinett

- Der "Konjunkturantrieb" ist eine große Papierrolle mit Zahlenreihen und figürlichen Merkmalen. Ihre labile Kurbel-Mechanik wird von zwei schwingenden Luftsportlern betätigt. Die "Geldmaschine" ist ein Spindel-Apparat, der lauter Buchstaben absondert. Zum "Friedensschluss" reicht ein extrem hoch stehender Stelzengänger die Feder zum Unterzeichnen eines Papiers, das die Gipfelfigur einer riskanten Pyramide aus dünnbeinigen Tischen und Stühlen in der Hand hält.

<P>Vier Speichenräder können eine feste Basis keineswegs ersetzen. Der 46-jährige, als Karikaturist international erfolgreiche Warschauer Zeichner Zygmunt Januszewski, bietet im Tegernseer Gulbransson-Museum eine Fülle an Absurditäten zum Thema "Verkehrte Welt": reich an Symbolen und Hintersinnigkeiten. In Pieter Brueghels "Blindensturz" werden Blinde von einem Blinden in Richtung Absturz geführt: Inbegriff der "verkehrten Welt".</P><P>Bei Januszewski spazieren drei Figuren mit blinden Augen-Schädeln und Stöcken in der Hand auf der Lippenlinie eines großen menschlichen Profils daher: "Auf dem Weg zum Brueghel". Von hinten her erreichen sie ein Gesicht wie eine rettende Barriere. Das Auge, das Gesicht, der Körper und schließlich die sich ausbreitende ganze Welt der Widersprüche. </P><P>"Im Anfang war der Strich", sagt der Zeichner. Tänzelnde Männchen dienen als Stütze. Manches schließt sich durch Konturen zum Bild: "Schrei und Schweigen", "Tê^te-à`-Tê^te". Die vereinten Verkehrtheiten geraten zum System. Nichts bleibt, was es zu sein scheint. Der Widersinn hat Methode, die Aufkündigung vermeintlich logischer Zusammenhänge erzeugt geeignete Interpretationen alltäglicher Wirklichkeiten durch den Zeichner. Januszewski meistert die verkehrte Welt als eine schier endlose Geschichte. <BR>Reinhard Müller-Mehlis</P><P>Bis 29. September, 11-17 Uhr, außer Mo. Katalog zwölf Euro. Tel. 08022/33 38. <BR>Zygmunt Januszewski: Der Zeichner als Akrobat zwischen "Vergangenheit _ Gegenwart _ Zukunft"; das Blatt stammt aus dem Jahr 2000.Foto: Katalog<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare