Absurditäten-Kabinett

- Der "Konjunkturantrieb" ist eine große Papierrolle mit Zahlenreihen und figürlichen Merkmalen. Ihre labile Kurbel-Mechanik wird von zwei schwingenden Luftsportlern betätigt. Die "Geldmaschine" ist ein Spindel-Apparat, der lauter Buchstaben absondert. Zum "Friedensschluss" reicht ein extrem hoch stehender Stelzengänger die Feder zum Unterzeichnen eines Papiers, das die Gipfelfigur einer riskanten Pyramide aus dünnbeinigen Tischen und Stühlen in der Hand hält.

<P>Vier Speichenräder können eine feste Basis keineswegs ersetzen. Der 46-jährige, als Karikaturist international erfolgreiche Warschauer Zeichner Zygmunt Januszewski, bietet im Tegernseer Gulbransson-Museum eine Fülle an Absurditäten zum Thema "Verkehrte Welt": reich an Symbolen und Hintersinnigkeiten. In Pieter Brueghels "Blindensturz" werden Blinde von einem Blinden in Richtung Absturz geführt: Inbegriff der "verkehrten Welt".</P><P>Bei Januszewski spazieren drei Figuren mit blinden Augen-Schädeln und Stöcken in der Hand auf der Lippenlinie eines großen menschlichen Profils daher: "Auf dem Weg zum Brueghel". Von hinten her erreichen sie ein Gesicht wie eine rettende Barriere. Das Auge, das Gesicht, der Körper und schließlich die sich ausbreitende ganze Welt der Widersprüche. </P><P>"Im Anfang war der Strich", sagt der Zeichner. Tänzelnde Männchen dienen als Stütze. Manches schließt sich durch Konturen zum Bild: "Schrei und Schweigen", "Tê^te-à`-Tê^te". Die vereinten Verkehrtheiten geraten zum System. Nichts bleibt, was es zu sein scheint. Der Widersinn hat Methode, die Aufkündigung vermeintlich logischer Zusammenhänge erzeugt geeignete Interpretationen alltäglicher Wirklichkeiten durch den Zeichner. Januszewski meistert die verkehrte Welt als eine schier endlose Geschichte. <BR>Reinhard Müller-Mehlis</P><P>Bis 29. September, 11-17 Uhr, außer Mo. Katalog zwölf Euro. Tel. 08022/33 38. <BR>Zygmunt Januszewski: Der Zeichner als Akrobat zwischen "Vergangenheit _ Gegenwart _ Zukunft"; das Blatt stammt aus dem Jahr 2000.Foto: Katalog<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.