+
Adam Zielinski

Adam Zielinski ist tot

Wien - Der polnische Schriftsteller Adam Zielinski ist tot. Der ehemalige Unternehmer und preisgekrönte Autor ist am späten Samstagabend nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren in Kärnten gestorben.

Das berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Zielinski wurde in Drohobycz bei Lemberg geboren. Die Nationalsozialisten töteten seine Eltern. Ende der 80er Jahre begann er, seine Erlebnisse und Erfahrungen als Waise in viel beachteten Büchern zu verarbeiten. Er erhielt zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen und literarische Preise. Die größten Erfolge feierte er in seiner polnischen Heimat.

Die Erinnerungen an seine Kindheit beschrieb Zielinski, der auf Deutsch, Englisch und Polnisch schrieb, unter anderem in dem Werk “Zwölf jüdische Erzählungen“. Sein jüngstes Buch, “Im Schtetl“, soll im August im Wieser-Verlag erscheinen. “Die Absicht zu schreiben hat mich seit meinen frühen Erwachsenentagen begleitet“, sagte der Autor einmal.

In Krakau hatte Zielinski Sozialwissenschaften und Journalistik und an der Universität Warschauer Publizistik studiert. Anschließend arbeitete er zunächst als Journalist, bevor er 1957 nach Österreich übersiedelte. Dort startete er eine erfolgreiche Karriere in der Exportwirtschaft, die ihn immer wieder in den Fernen Osten führte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare