+
Adam Zielinski

Adam Zielinski ist tot

Wien - Der polnische Schriftsteller Adam Zielinski ist tot. Der ehemalige Unternehmer und preisgekrönte Autor ist am späten Samstagabend nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren in Kärnten gestorben.

Das berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Zielinski wurde in Drohobycz bei Lemberg geboren. Die Nationalsozialisten töteten seine Eltern. Ende der 80er Jahre begann er, seine Erlebnisse und Erfahrungen als Waise in viel beachteten Büchern zu verarbeiten. Er erhielt zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen und literarische Preise. Die größten Erfolge feierte er in seiner polnischen Heimat.

Die Erinnerungen an seine Kindheit beschrieb Zielinski, der auf Deutsch, Englisch und Polnisch schrieb, unter anderem in dem Werk “Zwölf jüdische Erzählungen“. Sein jüngstes Buch, “Im Schtetl“, soll im August im Wieser-Verlag erscheinen. “Die Absicht zu schreiben hat mich seit meinen frühen Erwachsenentagen begleitet“, sagte der Autor einmal.

In Krakau hatte Zielinski Sozialwissenschaften und Journalistik und an der Universität Warschauer Publizistik studiert. Anschließend arbeitete er zunächst als Journalist, bevor er 1957 nach Österreich übersiedelte. Dort startete er eine erfolgreiche Karriere in der Exportwirtschaft, die ihn immer wieder in den Fernen Osten führte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare