Adrenalin zum Auftakt

- Man könnte sich ja auch die Saison hineinschleichen. Mit zartbitterer Herzwehkunst à la "Pelléas et Mélisande" (Debussy), von Regisseur Richard Jones, Dirigent Paul Daniel sowie einem sensiblen Ensemble zubereitet. Doch das war Tag zwei. Tag eins der neuen Staatsopern-Spielzeit befehligte Marcello Viotti. Und der schafft es immer wieder, Repertoire-Aufführungen derart viel Adrenalin zu verpassen, als sei's der Ernstfall Premiere.

<P>Die Partitur von Gounods "Roméo et Juliette" schillerte also in Neonfarben, der Walzer hatte Swing, späterer Tragödien-Ton die notwendige Vehemenz und Todes-Melos eine genau abgemischte Intensität. Bei solch starken Akzenten von Staatsorchester und Opernchor vergisst das Publikum glatt die Verharmlosungen von Regisseur Andreas Homoki: der Kampf Montaigu gegen Capulet als Pennäler-Gekeile - alles doch nur ein dünner Aufguss von Peter Konwitschnys genialem Hamburger "Lohengrin"-Konzept.</P><P>Neu im Ensemble ist Marcus Haddock, im Nationaltheater bereits als Cavaradossi aktiv. Roméos Sakko mag ihm eine Nummer zu groß am Körper schlabbern, Rückschlüsse auf den Premieren-Vorgänger verbieten sich allerdings. Haddock verfügt zwar nicht über den verschwenderischen Wohllaut und aufgekratzten Machismo eines Marcelo Alvarez. Doch begegnet er der Partie mit bemerkenswertem Stilgefühl und vokaler Noblesse, kommt also Gounods Intentionen womöglich näher als Alvarez. Haddocks gut gebündelter, manchmal enger, doch stets elegant geführter Tenor hat Reserven für kraftvolle Ausbrüche und passt klanglich besser zur Juliette von Angela-Maria Blasi.</P><P>Berührend, wie sie das unschuldige Schulmädchen gestaltet, wie sie sich mit kluger Kontrolle in die Partie wirft - mag auch manches nur dadurch dramatischen Nachdruck bekommen, weil es an der Stimmgrenze liegt. Jubel von den Rängen, Abo-Apathie im Parkett: S'ist ja noch früh in der Saison.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.