Adventliches mit Panflöte

- Kein Kaufhaus, das derzeit nicht mit weihnachtlicher Musik beschallt wird. Wie anders sich Weihnachten in Südamerika anhört, war nun in der Philharmonie erleben, wo das Folklore-Ensemble Sayari Pankara für das authentische Flair sorgte.

Die Musiker aus Bolivien und Peru bemühten sich dabei erfolgreich um die Ehrenrettung einer Musik, die der Normalverbraucher sonst wohl nur aus Fußgängerzonen kennt. Doch wer bislang mit solchen Klischees durchs Leben ging, wurde nun belehrt, dass sich mit Panflöte und Trommel problemlos auch die Weihnachtsgeschichte erzählen lässt.

Weniger glücklich schien dagegen die Idee, diese Lieder mit Bach-Chorälen und diversen Orgelstücken zu kombinieren, nahm der musikalische Flickenteppich dem Abend doch einiges an Schwung.

Wesentlich zwingender geriet da schon der zweite Teil, der allein der "Misa Criolla" vorbehalten war, für die Komponist Ariel Ramirez den liturgischen Text mit typischen Rhythmen seiner argentinischen Heimat kombiniert. Als Zeremonienmeister fungierte dabei Francisco Araiza, der nach etwas mattem Beginn schnell zu seiner alten Form zurückfand und auch den Chor mitriss, für den sich Mitglieder des Frankfurter Cäcilienchors und vom Bachchor Würzburg zusammengefunden hatten. Mochte hier auch nicht jeder mit südlichem Temperament gesegnet sein, ein kleines Zucken in den Beinen ließ sich trotzdem nicht vermeiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?

Kommentare