Formel 1: Ricciardo gewinnt in Baku - Vettel wird Vierter

Formel 1: Ricciardo gewinnt in Baku - Vettel wird Vierter

Er hat uns Ägypten erzählt

- Der Ägypter Nagib Mahfus war nicht nur ein großer Romancier und der erste Araber, der den Nobelpreis für Literatur erhalten hat. Der kleine Mann mit der großen Brille verkörperte auch all das, was an seinem Heimatland Ägypten liebenswert ist. Nagib Mahfus war bescheiden, kreativ, hatte einen großartigen Sinn für Humor und liebte die Gesellschaft anderer Menschen. Seine Neugierde auf die Menschen, die ihn umgaben, war letztlich auch der Schlüssel zu seinem Erfolg.

Denn mit seiner Beobachtungsgabe und seiner Art, die Emotionen und Schwächen von Menschen aus verschiedenen Milieus darzustellen, eröffnete er dem arabischen Roman, der bis dato ein Stiefkind neben der Poesie war, neue Dimensionen.

Für seinen Freund und Schriftstellerkollegen Gamal al-Ghitani war er die Verkörperung des "guten Mannes", der die Menschen durch Weisheit und Bescheidenheit für sich einnimmt. Seine wichtigsten Werke verfasste Mahfus in den 50er- und 60er-Jahren. Dazu zählen die "Kairoer Trilogie" und "Miramar". Sein umstrittenster Roman ist "Die Kinder unseres Viertels" (1959), in dem es um den Konflikt zwischen Wissen, Glauben und falschen Heilsversprechen geht. Das Al-Azhar Islam-Institut in Kairo verbot die Veröffentlichung des angeblich gotteslästernden Werkes. Doch der Streit holte Mahfus, der selbst ein liberaler Muslim war, 35 Jahre nach der Vollendung des Romans ein: Ein fanatischer Islamist, der das Buch angeblich nicht einmal gelesen hatte, lauerte dem greisen Schriftsteller auf und stach ihn mit einem Messer in den Hals. Mahfus überlebte den Attentatsversuch schwer verletzt.

Mahfus, der 1911 in der Kairoer Altstadt als siebtes Kind einer Familie aus kleinbürgerlichem Milieu geboren wurde, war ein typischer Ägypter, der seine Heimat über alles liebte und kaum jemals einen Fuß auf ausländischen Boden setzte. Selbst den Nobelpreis mussten 1988 seine Töchter für ihn abholen. Von dem Preisgeld stiftete er einen Teil für Hilfsprojekte in den Palästinensergebieten, den Rest erhielt seine Familie.

Mahfus war ein politischer Mensch. Er war weniger radikal als viele seiner arabischen Schriftstellerkollegen. Sogar, als er wegen seines Augenleidens nicht mehr selbst schreiben konnte, verfasste er noch politische Kommentare, die sein Freund, der Journalist Mohammed Salmawi, für ihn zu Papier brachte. Belastet hat ihn unter anderem, wie sich die Welt durch die Terroranschläge vom 11. September 2001 und die amerikanische Reaktion auf den Terror veränderte.

Als alter Mann, der kaum noch sehen und hören konnte, verfasste Mahfus vorwiegend Kurzprosa. Unter anderem schrieb er mit Hilfe seines Freundes seine Träume auf. Fast schien es so, als wolle sich der wache Geist des ägyptischen Schriftstellers nicht von dem gebrechlichen Körper unterkriegen lassen. Nagib Mahfus starb gestern im Alter von 94 Jahren.

Über Mahfus, dessen Bücher auf Deutsch im Zürcher Unionsverlag erschienen sind, sagte der deutsche Schriftsteller Tilman Spengler: "Für die Ägypter ist sein Tod ein Verlust wie Emile Zola für die Franzosen." Mit Mahfus sei ein Autor gestorben, "der uns Ägypten erzählt hat - von der frühen Zeit bis heute".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Draußen rattern Züge über die marode Brücke, drinnen spielen sich die fünf junge Münchner „The Whiskey Foundation“-Musiker den Blues, Rock und Soul der 60er Jahre aus …
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare